Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Blumlage/Altstadt Großes Weihnachts-Kino in Celles Altstadt
Celle Aus der Stadt Blumlage/Altstadt Großes Weihnachts-Kino in Celles Altstadt
15:55 27.11.2018
Von Michael Ende
Quelle: Fremdfotos/eingesandt
Celle

„Das wird großes Kino“, hatte Celles Oberbürgermeister Jörg Nigge gesagt, als er im Sommer die Pläne für den Weihnachtsmarkt XXL präsentierte. Als „Weihnachtstadt“ peilt Celle jetzt einen Platz unter Deutschlands „Best Christmas Cities“ an.

Noch mehr Attraktionen

„Alle Jahre wieder“ kommt der Weihnachtsmarkt in die Celler Altstadt vom Großen Plan bis zur Stechbahn. Jetzt wird er größer und schließt neben zum Beispiel themenbezogenen kleinen Märkten im Alten Posthof mit der „WeihnachtsManufaktur“ vor dem Schloss weitere Bereiche in die vorweihnachtliche Atmosphäre mit ein. Konzerte, Posaunenchöre, Geschichten vom Weihnachtsmann, ein Genuss- und ein Designweihnachtsmarkt, die große Lichter-Parade am 1. Dezember, Basteln und Handwerken zum Mitmachen. Es soll so viel los sein, dass man bei jedem Besuch etwas Neues entdeckt und es sich lohnt, einmal mehr zu kommen.

"Weihnachtsstadt" in der Stadt

Auch aus dem Ausland kommen Besucher, um diesen Markt inmitten der historischen Fachwerkkulisse Celles zu bestaunen. Kein Wunder, denn bei der Auswahl der über 70 Buden und Händler wird Wert auf Qualität und ein stimmiges Bild gelegt. So will die Celle Tourismus und Marketing GmbH (CTM) eine hoche Qualität des Marktes sichern. „Wir haben unseren Markt bewusst zur Weihnachtsstadt erweitert. Das heißt, die CTM vermarktet Celle als ganzheitliche Weihnachtsstadt unter Einbeziehung vieler Veranstaltungen und Aktionen auf und neben dem traditionellen Weihnachtsmarkt in der Altstadt“, erklärt Klaus Lohmann, Geschäftsführer der CTM. „So wird es zum Beispiel erstmalig eine WeihnachtsManufaktur vor dem Schloss und am 8. und 9. Dezember Designachten im großen Festsaal des Celler Schlosses geben.“

Shopping-Erlebnis

Aber neben den Einwohnern und Gästen soll auch der Handel vom erhöhten Shopping-Aufkommen profitieren und gestärkt werden. „Wir möchten zusammen mit unseren Partnern ein weihnachtliches Shopping-Erlebnis schaffen und die Menschen animieren, vor Ort anstatt im Internet einzukaufen“, so Lohmann.

Broschüre gilt als Busticket

Orientierung bietet die kleine Broschüre der CTM, in der sich erstmalig auch eine Übersicht aller Aktivitäten rund um den Weihnachtsmarkt befindet. So entgeht einem einfach nichts. Die Broschüren sind in der Tourist Information sowie in allen Bussen der CeBus erhältlich und gelten vom 7. bis zum 21. Dezember ab 17 Uhr als kostenlose Fahrausweise für bis zu zwei Personen pro Broschüre.

Geschenke-Tauschbörse

Im Gegensatz zu anderen Märkten, die oft schon vor dem Fest schließen, kann man in Celle noch bis zum 27. Dezember über den Weihnachtsmarkt bummeln. Auch am 25. und 26. Dezember ist der Markt von 11 bis 20 Uhr geöffnet. Dies hat auch einen guten Grund, denn die Geschenke-Tauschbörse am 26. darf in diesem Jahr nicht fehlen. Ab 15 Uhr tauscht der Weihnachtsmann am Pranger vor dem Alten Rathaus höchstpersönlich um, was er unter den falschen Baum gelegt hat.

Nur Heiligabend geschlossen

Der Weihnachtsmarkt ist sonntags bis donnerstags von 11 bis 20 Uhr, freitags und samstags von 11 bis 21 Uhr geöffnet. Heiligabend bleibt der Markt geschlossen. Weil dann laut christlicher Tradition jemand Geburtstag haben soll, der im Markt-Rummel nur als Randfigur ein Schattendasein fristet. Nein – der Weihnachtsmann ist es nicht.

Eisstock-Schiessbahn jetzt reservieren

Für winterliche Unterhaltung ist natürlich ebenfalls gesorgt, denn allen Besuchern steht eine Eisstockschießbahn zur Verfügung, die stundenweise von Gruppen gemietet werden kann. Reservierungen ab sofort unter www.celle-weihnachtsmarkt.de.

„WeihnachtsManufaktur“ vor dem Celler Schloss

Der Schlossvorplatz verwandelt sich vorweihnachtlich in Feuer und Eis. Im Rahmen der Weihnachtsstadt Celle präsentiert sich die „WeihnachtsManufaktur“ zum ersten Mal direkt auf dem Platz vor dem Schloss mit 20 kleinen, liebevoll dekorierten Hütten für Manufakturen aus den Bereichen Design, Lifestyle, Dekoration und Schmuck. Zu dieser Gelegenheit wird ein stimmiges, eigens kreiertes Lichtkonzept den Schlossvorplatz in vorweihnachtliche Stimmung tauchen. Zusätzlich zu den klassischen, qualitativ hochwertigen Weihnachtsmarktprodukten runden innovative Gastronomie-Anbieter das vielfältige Angebot ab und lassen so kaum Wünsche offen. Ein Rotationsprinzip macht den Besuch jederzeit lohnenswert: Durch einen regelmäßigen Wechsel der Anbieter in den einzelnen Hütten gibt es also für Mehrfach-Besucher immer Neues zu entdecken.

Alter Posthof als Geheimtipp

Der Alte Posthof wird an den Adventswochenenden ein regelrechter Geheimtipp sein. Am ersten Adventswochenende tanzt Celle unter dem Motto „Schwoof im Hof“ unter Leitung der Tanzschule Krüger in den Advent. Am zweiten Adventswochenende gibt es die „Lüttje Wiehnacht“, einen regionalen Kunsthandwerkermarkt, am dritten und vierten Adventswochenende ist der Alte Posthof dann Hotspot für eine kulinarische „Auszeit“ auf dem „Celler Genussweihnachtsmarkt“ mit acht Celler Unternehmen.

Lebendiger Adventskalender

Jeden Tag gibt es eine neue Überraschung – den Kalender der „Initiative Celle“ gibt es für zwei Euro zum Beispiel in der Tourist Information zu kaufen. 24 Celler Geschäfte und Unternehmen laden täglich um 18 Uhr zu einer vorweihnachtlichen Überraschung ein. Welches Geschäft sich hinter den Türchen verbirgt, verrät der Adventskalender. Der Erlös wird an das Kinderhospiz Löwenherz und die Klinik-Clowns gespendet.

Der Indoor-Design- Weihnachtsmarkt

„Designachten“ in fürstlichem Ambiente: Am 8. und 9. Dezember wird der Große Festsaal im Celler Schloss zum Designmarkt. Hier gibt es Einzigartiges, Schönes und Besonderes aus den Bereichen Grafik, Mode, Schmuck, Papeterie und Design. Alle Produkte gibt es nur in kleiner Anzahl oder als Unikat – gut für den, der ungewöhnliche Präsente sucht.