Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Ortsteile Altenceller Kirchenwiese: Südheide plant Wohnungen
Celle Aus der Stadt Celle Ortsteile Altenceller Kirchenwiese: Südheide plant Wohnungen
20:46 27.01.2014
Von Gunther Meinrenken
Altencelle

Ein Filetstück für die Weiterentwicklung Altencelles – so schätzt das SPD-Ortsratsmitglied Amei Wiegel die „Kirchenwiese“ am Lückenweg ein. Die ehemalige Landtagsabgeordnete bevorzugt als Nutzung eine Einrichtung, die die demografische Entwicklung der Stadt berücksichtigt, sprich eine Seniorenbegegnungsstätte – doch Wiegels Gedankenspiele kommen ein bisschen spät, vielleicht aber noch nicht zu spät.

Wiegel bezieht sich auf die Schließung des Gemeindehauses im Burger Mittelweg. Dort haben sich „auch gerne die Senioren getroffen. Wir haben noch keinen Ersatz dafür“, stellt Wiegel fest. Sie kann sich verschiedene Möglichkeiten vorstellen. „Von einem Anlaufpunkt zur Beratung, bis hin zur Tagespflegestation, vom Treffpunkt bis hin zu Betreutem Wohnen sollte alles geprüft werden, um es in die künftige Wohnbebauung zu integrieren“, schlägt die Kommunalpolitikerin vor.

Erfahrene Sozialträger für eine solche Einrichtung seien in Altencelle vorhanden. Wiegel denkt dabei vor allen an die Stiftung Linerhaus, die Angebote für Jugendliche, Behinderte und junge Schwangere unterhält.

Dass das Grundstück der „Kirchenwiese“ verkauft werden soll, ist seit langem in Altencelle bekannt. Bisher ist die Fläche im Bebauungsplan festgeschrieben für eine Kindertagesstätte oder eine kirchliche Nutzung, doch dafür sehen die Altenceller Kirchengemeinde und auch die Stadt keinen Bedarf mehr. Die Politik hat den Weg jetzt freigegeben für die Änderung des Bebauungsplanes. Die Kirche möchte das Areal gerne verkaufen.

„Die Südheide Wohnungsbaugenossenschaft hat seit längerem Interesse an dem Grundstück“, sagt Friedhelm Kleinke, Leiter des Kirchenkreisamts. Die Bauplanung läuft. Der Vorstoß von Wiegel kommt für Kleinke überraschend. Genauso geht es Christoph Ricker, Pastor in Altencelle. Wiegel habe ihn nicht angesprochen, so Ricker. Das Haus der Begegnung im Mittelweg weiter zu betreiben, sei personell nicht leistbar.

Bei der Wohnungsbaugenossenschaft Südheide hat man schon klare Vorstellungen über die künftige Nutzung der „Kirchenwiese“. Geschäftsführer Hartmut Kynast: „Wir planen zwei Wohnkomplexe mit insgesamt 22 Wohnungen, barrierefrei und altersgerecht.“ Gleichwohl möchte die Kynast eine gemischte Mieterschaft, junge Familien seien ebenfalls sehr willkommen. Ein Seniorentreff sei bisher nicht geplant. Allerdings sei die Südheide durchaus bereit, darüber nachzudenken, eine Wohnung für einen Seniorentreff umzufunktionieren, falls sich denn ein Betreiber dafür finden ließe.