Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Ortsteile Auf Frühling komm' raus
Celle Aus der Stadt Celle Ortsteile Auf Frühling komm' raus
12:09 02.04.2013
Roswitha Geisler liebt ihren Garten. Zu jeder Jahreszeit gestaltet sie ihn anders. Zurzeit stehen die Zeichen natürlich auf Ostern. Quelle: Isabell Prophet
Westercelle

Zwei kleine flauschige Hasen in einem Schlitten, unter den Kufen ist tatsächlich ein wenig Schnee. Sie sind das Erste, was der Besucher sieht, der zu Roswitha Geisler will. Wer weitergeht und in den Vorgarten späht, der sieht grüne, gelbe, rote und blaue Eier vom Baum hängen, Eier mit verschlungenen Mustern in Pastellfarben und Eier, verziert mit grünen und gelben Bändern.

Unter dem Baum sitzen am Tage riesige Plüschkaninchen, Plüschküken und Hennen und Hasen aus Ton. Dazu leuchten Narzissen, Primeln, Krokusse um die Wette – nach diesem Winter sind sie bislang kaum gesehene Frühlingsboten. So schart sich eine Hasenfamilie auch noch um einen Weihnachtsbaum, vom Himmel rieseln derweil die hoffentlich letzten Schneeflocken.

„Mein Garten ist mein Hobby“, sagt Geisler – das sieht man auch. Liebevoll dekoriert sie an jedem Morgen ihren Vorgarten. Das muss sein, denn bei diesen Temperaturen halten es die Frühlingsblumen noch nicht lange draußen aus. Auch die Plüschtiere dürfen über Nacht im Flur der Geislers Schutz suchen.

Seit mehr als 40 Jahren lebt Geisler in ihrem Haus, ursprünglich stammt sie aus Dasselsbruch. Sie lacht viel und am liebsten über sich selbst. Die lustige Art hat sie sich bei ihrem Bruder abgeschaut, die Liebe zum Dekorieren ebenfalls. Auch sie hat einmal klein angefangen, das ist schon Jahrzehnte her. „Und dann kam immer mehr dazu.“ Eigentlich findet sie ja auch, dass sie genug hat. Das sagt sie und macht eine allumfassende Geste mit ihren Händen.

Aber dann findet sie ja doch immer wieder etwas. Die Möhren, größer als jeder Unterarm, zum Beispiel. Die hat sie aus Ägypten. „Viel konnte ich da ja leider nicht mitbringen“, die Möhren aber, die passten noch ins Handgepäck.

Ihre Familie war gar nicht immer so begeistert, gibt Geisler zu. Das scheint sie aber nicht gestört zu haben. „Und mein Mann hat sich dran gewöhnt.“ Bei der Weihnachtsdeko hilft er ihr, wenn die Beleuchtung angeschlossen werden muss.

Rund ums Jahr wandelt Geisler ihren Garten, erfindet ihn und sich immer wieder neu. Ganz neu in diesem Jahr ist der riesige Plüschhase, „mein ganzer Stolz“. Anderes ist eher klein und fein, wie die ausgepusteten Eier. Und beinahe winzig erscheint ein kleiner Schokoladen-Osterhase in goldener Verpackung. Die Sommerdeko ist schon in Planung, Geisler schweben große Blumen vor. Nachbarn und Passanten dürfen also gespannt sein.

Von Isabell Prophet