Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Ortsteile Aufatmen in Celler Geothermie-Siedlung
Celle Aus der Stadt Celle Ortsteile Aufatmen in Celler Geothermie-Siedlung
18:54 01.09.2017
Von Gunther Meinrenken
Quelle: Oliver Knoblich
Celle

KLEIN HEHLEN. Capera ist seit etwa 15 Monaten Verwalter für die Anlage, nachdem sich die Celler Firma Wilharm und Trautsch voneinander getrennt hatten. Capera-Geschäftsführer Jörg Heberlein war erst vor zwei Tagen wieder in Celle, um sich ein Bild von den Fortschritten zu machen. "Die ersten 20 Wohnungen haben wir saniert. Sie sind jetzt in der Vermietung. Die nächsten 20 sollen Ende September fertig werden", erzählt Heberlein. In den Wohnungen sei je nach Bedarf gestrichen und tapeziert worden, außerdem wurden teilweise Bäder erneuert und Treppenhäuser hergerichtet. "Jetzt werden wir noch ein Sonderpaket mit neuen Einbaubüchen für einige Wohnungen schnüren", so Heberlein.

Dass sich nun die Capera um die Sanierung in der Geothermie-Siedlung kümmert, dürfte auch auf den Druck zurückgeführt werden, den das Neue Rathaus auf Trautsch und die DGI ausgeübt haben dürfte. So heißt es in einer Presseerklärung der Capera, dass die DGI "nach Gesprächen mit der Stadtverwaltung entsprechende Arbeiten in Auftrag gegeben habe." Oberbürgermeister Jörg Nigge: "Eigentlich sind wir nicht zuständig, aber wir haben uns gekümmert und freuen uns, dass wir da weitergekommen sind."

Selbst Heberlein spricht von "großem Unmut" unter den Mietern und "dass es nicht wirklich Spaß gemacht hat". Er ist froh, dass endlich Schwung in die Siedlung kommt. Ein Teil der Arbeiten hat auch die DGI erledigt. Das Altholz wurde beseitigt, die Erdhaufen begradigt und Erdlöcher aufgefüllt. Die versprochenen Stellplätze für die Mülltonnen und die Fahrradständer sowie die Befestigung der Wege sollen bis Mitte September fertiggestellt sein. Am 15. September soll es einen Ortstermin mit Oberbürgermeister Nigge geben. Bis dahin möchte die DGI offensichtlich etwas vorzeigen. Deren Geschäftsführer Trautsch hat übrigens auf eine Anfrage der Celleschen Zeitung nicht geantwortet.