Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Ortsteile Bargfeld feiert Faslam: Großes Fest im kleinen Dorf
Celle Aus der Stadt Celle Ortsteile Bargfeld feiert Faslam: Großes Fest im kleinen Dorf
17:51 09.02.2014
Von Simon Ziegler
Kuchen für Arno Schmidt: Im Jahr seines 100. Geburtstages wurde beim Faslam auch an den Heidedichter gedacht.  Quelle: Alex Sorokin
Bargfeld

"Wir gratulieren Arno Schmidt zum 100. Geburtstag", sagte "Sahneschnitte" Kristina Dralle. Sie und ein paar Freunde waren als Kuchenstücke verkleidet, zusammen waren sie der Geburtstagskuchen für Heidedichter Arno Schmidt, der einst in Bargfeld lebte und in diesem Jahr 100 Jahre alt geworden wäre. Durchs Dorf schoben sie auch ein Buch mit einem Bild des berühmten Schriftstellers, sechs Wochen Arbeit haben die Vorbereitungen in Anspruch genommen, sagte Kristinas Schwester Anke Dralle.

160 Einwohner hat das kleine Dorf ganz im Osten des Celler Landkreises, einmal im Jahr wird Faslam gefeiert, dann ziehen Festwagen und kostümierte Fußgruppen von Haus zu Haus – ein in der Region einzigartiges Spektakel. Besonders kreativ war die Jugend, die auf einer Traktorschaufel eine dampfende Teekanne durchs Dorf fuhr. Die Jugendlichen selbst stellten mit weißen Flies-Säcken Teebeutel dar, die sie mit Blättern gefüllt hatten.

Erlaubt ist bei Faslam, was gefällt. Ein paar Bargfelder gingen als Jockeys, andere verkleideten sich als Zeichtentrickfiguren "Minions", wieder andere waren als Bauarbeiter unterwegs. Vier Heinos stimmten mit sehr großen Mikros und blondem Haar den Blauen Enzian an. Besonders schön war auch der Wagen "1001 Nacht". Scheichs, Prinzessinnen, Ölmagnaten und Tuaregs gaben dem Bargfelder Faslam einen Hauch von Orient. "Wir sind schon seit neun Jahren dabei. Das Schöne ist, dass wir so eine internationale Truppe sind", sagte André Ketting, ein Niederländer. Denn auch Leute aus Dänemark und Madagaskar präsentierten sich in morgenländischer Pracht, und Deutsche sowieso.

Wie immer zog der bunte Tross hinter Wurstmaxe und Eierjule durchs ganze Dorf. Traditionell lieferten die Bargfelder an jeder Haustür Eier und Wurst ab, die nächste Woche gemeinsam verspeist werden. Viele Besucher spielten beim Eier-Lotto mit. An die 400 Stück könnten wohl zusammengekommen sein, glaubt man den Tipps.

Florian Fuhlrott, Präsident des ausrichtenden Clubs Einigkeit Bargfeld von 1891, machte einen glücklichen Eindruck. "Sehr gute Stimmung, das ganze Dorf ist auf den Beinen. Und bei den Kostümen gibt es immer wieder Überraschungen."