Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Ortsteile Beim Celler Stadtfest ist für jeden was dabei
Celle Aus der Stadt Celle Ortsteile Beim Celler Stadtfest ist für jeden was dabei
19:36 17.08.2018
Quelle: Fremdfotos/eingesandt
Celle

Am Dienstag, 21. August, um 19.30 Uhr in den Räumen der Celler-Rockmusik-Initiative (CRI) ist es soweit und das Orga-Team des Stadtfest-Vereins freut sich, viele Helfer begrüßen zu dürfen.

Wer aktiv bei den Vorbereitungen zum Stadtfest am Freitag und Samstag, 14. und 15. September, mithelfen will, kann sich per Mail an helfer@celler-stadtfest.de oder telefonisch unter 01520/1014747 im Produktionsbüro anmelden. Aber auch unangemeldet kann jeder vorbeikommen, der seinen Teil zum Gelingen des Festes beisteuern möchte. Die Einsatzmöglichkeiten sind dabei nahezu unbegrenzt. Egal ob Technik, Auf- und Abbau, Gastro oder Organstation allgemein, jeder Freiwillige kann seinen Einsatzbereich finden und somit als Celler für Celler etwas für die Gemeinschaft tun.

Programm am Freitag: Derweilen steht inzwischen das Programm (Änderungen sind aus organisatorischen Gründen vorbehalten). Am Freitag, 14. September, ab 18 Uhr spielen auf der Bühne am Markt „Indieheroes“, „HBz“, „Katzenmaske“ und „Stunnah“. Am Samstag ab 15 Uhr stehen auf der Bühne „Toffas“, „Selani & Said 63“, „Lil Riley“, „M.u.D.“, die „Singing Gold & Soul Rebel Band“, „ThePetebox“ und „Allerliebe“.

Auf der Bühne an der Stechbahn dürfen sich die Besucher am Freitag ab 18 Uhr auf „Elev8tion, „Bäcks in the Citys“, „SoWhAT?!“ und „Gran Duca“ freuen. Weiter geht es dort am Samstag ab 16 Uhr mit „Element 562“, „UKEboxx“, der „Pat&Bell Band“ und „Blackmarket III.

Auf der Bühne vor dem Schloss treten am Freitag ab 18 Uhr die Big Band Celle, „High Fidelity“, „B.B. & the Blues Shacks“ und „Reggaedemmi auf.

Programm am Samstag: Der zweite Tag des Stadtfests, der Samstag, startet auf der Bühne vor dem Schloss um 11 Uhr, unter anderem mit der Grundschule Nadelberg, der CRI Ferienpassaktion, dem Jugendtheater, der CRI-Jugendband, der Big Band der IGS Celle, der Schlosstheater Band, der Schülerband „The Teenage Dirtbags“, „Mademoicelle“, „Pama’s la Fuga“, „Marcess & die Band der Stunde“, „Eddy and the Backfires“, „Just for Campfire“, „Mutz & the Blackeyed Banditz“. Während der Umbauphasen sorgen „Olvis & the Olivettes“ für Unterhaltung.

Mit diesen verschiedenen Musikern aus dem Landkreis Celle, aber auch aus der Ferne dürften die Macher des Stadtfestes wieder ein Programm auf die Beine gestellt haben, bei dem für jeden Besucher etwas dabei sein sollte. Der Eintritt ist an beiden Tagen frei.

Von Birgit Stephani

„Swinging Christmas“ kommt auf die Bühne der Congress Union. Der 34-jährige Celler Carsten Dapper hat „Simon Marlow & The Capital Dance Orchestra feat. Meta Hüper“ für ein adventliches Konzert am Samstag, 15. Dezember, 20 Uhr (Einlass 19 Uhr), verpflichtet. CZ-Redakteur Andreas Babel hat sich mit dem Veranstalter über dieses Konzert und seine weiteren Pläne unterhalten.

Andreas Babel 17.08.2018

Seit 1. Juli werden Lkw auch auf Bundesstraßen zur Kasse gebeten und müssen Maut zahlen. Der Staat erhofft sich davon Mehreinnahmen und eine Eindämmung der Schleichverkehre, mit denen Speditionen die Abgabe auf der Autobahn umgehen wollten. Unangenehmer Nebeneffekt: Die Celler zahlen mit und zwar bei den Müllgebühren. Denn auch die Fahrzeuge des Abfallzweckverbandes müssen nun Maut entrichten. In Celle fallen dadurch etwa 20.000 Euro an Mehrkosten pro Jahr an.

Gunther Meinrenken 17.08.2018

Nicht einen Cent mehr müssen Eltern in Niedersachsen für die Betreuung in Kindergärten zahlen. Mit Beginn des neuen Kindergartenjahres hat die Landesregierung die Gebührenfreiheit eingeführt. In Celle führt dies allerdings zu Verwerfungen ganz anderer Art. Denn kostenlos ist die Betreuung für Kinder ab dem vollendeten dritten Lebensjahr nur in den Kernzeiten zwischen 8 und 16 Uhr. Bei denjenigen, die darüber hinaus ihren Nachwuchs betreuen lassen müssen, langt die Stadt kräftiger zu als bisher. Im Jugendhilfeausschuss am Mittwochabend entbrannte darüber eine heftige Diskussion.

Gunther Meinrenken 17.08.2018