Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Ortsteile Bibelstunde auf freiem Feld im Kreis Celle
Celle Aus der Stadt Celle Ortsteile Bibelstunde auf freiem Feld im Kreis Celle
20:12 12.05.2014
Uwe Zenkers Worte spenden den Gläubigen ebenso viel Wärme wie der kleine Ofen vor ihm. Gebete, Lieder und Kurzpredigt kommen bei den rund 20 Besuchern gut an. Quelle: Benjamin Westhoff
Groß Hehlen

GROSS HEHLEN. Außergewöhnlich und betont einfach ist auch die Idee der namenlosen Gemeinschaft, Gottes Wort den Menschen nahe zu bringen. „Wir ziehen durch die Lande, schlagen an einem Ort für ein paar Tage unser Zelt auf und bieten täglich einstündige Zusammenkünfte an“, erläutert Zenker, der wie sein Schweizer Kollege Süß auf Besitz und einen festen Wohnsitz verzichtet.Ganz einsam auf freiem Feld, ohne jegliches Symbol am Rande Groß Hehlens steht derzeit das Zelt der beiden jungen Männer. Wer Bart, lange Haare, Juteumhang und Sandalen erwartet, irrt. Betont korrekt, in dunklem Anzug, weißem Hemd und Krawatte empfangen beide die Gäste ihrer Bibelstunde, zu der sie per Handzettel eingeladen haben. Rund 25 Plastikstühle auf nacktem Gras, aber mit Sitzkissen und Decke versehen warten auf Besucher. Trotz Regens finden sich 20 Gläubige zwischen acht und achtzig Jahren ein. „Wir wollen Gottes Wort hören“, vereint die Gruppe als Motiv. Sehr persönlich gehaltene Kurzreflexionen und Gedankensplitter rund um Textstellen aus dem Neuen Testament, vorgetragen in einfachen Worten, mit persönlichen Erfahrungen unterlegt und umrahmt von zwei Gebeten und mehreren Liedern, stehen auf dem Programm und treffen den Nerv der Besucher. Hochkonzentriert lauschen sie den Worten, beten und singen mit Hingabe. Nicht nur der kleine Ofen in der Mitte des Zeltes spendet Wärme, sondern auch die Worte und die Ausstrahlung der beiden Jesus-Anhänger schaffen eine dichtere Atmosphäre als bei manchem Gottesdienst. Kein Klingelbeutel wird gereicht, um keine Spende wird gebeten.„Die Liebe Jesu ist etwas Wunderbares“ oder „Alles ist im Herzen und kommt aus dem Herzen“. Im christlichen Kontext sind das oft gehörte Sätze. Aus dem Munde von Zenker und Süß verfangen sie mehr, nicht zuletzt, weil sie in ihrer einfachen und von Verzicht geprägten Lebensweise der ursprünglichen Botschaft Jesu näher sind als mancher Pastor oder Priester.

Von Anke Schlicht