Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Ortsteile Biogasanlage soll erweitert werden: Mehr Verkehr am Kieferngrund?
Celle Aus der Stadt Celle Ortsteile Biogasanlage soll erweitert werden: Mehr Verkehr am Kieferngrund?
16:59 09.01.2014
Von Oliver Gatz
Im Kieferngrund muss man sich möglicherweise auf verstärkten landwirtschaftlichen Verkehr auf dem Hollenkamp einstellen. Quelle: Alex Sorokin (2)
Klein Hehlen

KLEIN HEHLEN. Das Neubaugebiet Kieferngrund in Klein Hehlen nimmt immer mehr Gestalt an. Die ersten Anwohner sind bereits in die eigenen vier Wände gezogen. Ruhig und trotzdem stadtnah wollen sie in Celles Peripherie wohnen. Doch möglicherweise müssen sich die Häuslebauer auf verstärkten landwirtschaftlichen Verkehr auf dem Hollenkamp einstellen, der nördlich des Wohngebietes entlangführt. Denn die nahegelegene Biogasanlage soll erweitert werden.

Diesen Plan verfolgen drei Celler Landwirte. Einer von ihnen ist Hans-Jürgen Knoop aus Klein Hehlen. Eine Zunahme des Lieferverkehrs auf dem Hollenkamp in Höhe des Neubaugebietes schließt er nicht aus. Dieser werde sich jedoch in Grenzen halten. „Das wird in Zukunft nicht wesentlich mehr werden“, meint er. „Das bleibt überschaubar.“ Begründung: Die landwirtschaftlichen Flächen in Boye seien begrenzt. Der Großteil der Flächen zum Betrieb der Anlage liege woanders. Insofern würde sich der An- und Abtransport über diesen Teil des Hollenkamps nicht nennenswert erhöhen. Mit mehr Verkehr sei allerdings auf dem Straßenstück zwischen Biogasanlage und Groß Hehlener Kirchweg zu rechnen, prognostiziert Knoop.

Für die Erweiterung der Anlage auf mehr als 0,5 MW elektrischer Leistung sind ein vorhabenbezogener Bebauungsplan und die Änderung des Flächennutzungsplanes erforderlich. Im Rahmen der Öffentlichkeitsbeteiligung liegen die Pläne bis zum 7. Februar im Neuen Rathaus (Erstes Obergeschoss zwischen den Zimmern 159 und 160) aus.

„Von einer Zunahme der Fahrten muss zunächst einmal ausgegangen werden“, sagt Stadtsprecher Wolfgang Fischer. Im Rahmen des Planverfahrens werde zu betrachten sein, welcher durch die Biogasanlage bedingte Verkehr heute bereits vorliege, wie er künftig sein werde und wie sich die Veränderung auf umliegende Nutzungen auswirken könne. Gegebenenfalls könnte eine vertragliche Regelung erforderlich werden, so Fischer.

Das Erweiterungskonzept sieht unter anderem vor, das zusätzlich produzierte Gas für ein externes Blockheizkraftwerk zu verwenden. Dadurch könnten das nahegelegene Industriegebiet und verstärkt auch die Niedersächsische Akademie für Brand- und Katastrophenschutz mit Wärme versorgt werden.