Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Ortsteile Celler AKH baut Parkhaus
Celle Aus der Stadt Celle Ortsteile Celler AKH baut Parkhaus
14:35 13.12.2017
Von Gunther Meinrenken
So soll das Parkhaus, dass das AKH am Siemensplatz plant, aussehen. Entstehen werden 200 zusätzliche Parkplätze. Quelle: AKH
Celle

Die Parkplatzproblematik um das AKH ist ein Dauerärgernis. Da in der Tiefgarage und am Siemensplatz nicht genug Stellplätze vorhanden sind, sind gerade die Anwohner in den Nebenstraßen häufig genervt vom Suchverkehr von Patienten, Besuchern und Mitarbeitern. Das soll nun ein Ende haben. "Wir haben schon einmal vor zwei Jahren einen Anlauf gestartet, die Tiefgarage aufzustocken. Das ist allerdings wegen Planungshindernissen im Sande verlaufen", erklärt Carsten Schneeberger, stellvertretender Leiter des Zentralbereichs Bau und Technik.

Die jetzt gefundene Lösung, auf der Fläche der bisherigen Stellplätze vor dem Verwaltungsgebäude ein Parkhaus zu errichten, sei in enger Abstimmung und ständigem Kontakt mit der Stadt entstanden, um zielgerichtet planen zu können. "Durch eine Systembauweise soll die Bauzeit minimiert werden. In der Optik wird die Außenfassade an den Neubau des AKH angeglichen. Die Höhe des Gebäudes wird der Gesundheitsakademie (Lüneburger Straße) und dem Verwaltungsgebäude angepasst, so dass von der Lüneburger Straße aus ein harmonisches Gesamtbild entsteht", so Schneeberger, der vor allem die Nähe zum Haupteingang der Klinik als positiv hervorhebt. Die Kosten in Höhe von etwa 2,5 Millionen Euro für den Bau wird das AKH selbst tragen.

In einer ersten Reaktion zeigte sich Marianne Schiano (CDU), Ortsbürgermeisterin des Hehlentor, begeistert über die gute Nachricht. "Ich habe schon seit Jahren darauf gedrängt, dass das AKH die Parkproblematik rund um das Krankenhaus endlich in Angriff nimmt. Super, dass jetzt etwas getan wird." Schiano geht davon aus, dass durch die zusätzlichen 200 Parkplätze eine deutliche Entlastung für die Anwohner in den Nebenstraßen zu spüren sein dürfte. "Das ist eine sehr gelungene Lösung", findet die Ortsbürgermeisterin.