Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Ortsteile Celler Erich-Kästner-Schule: Schließung erst 2018
Celle Aus der Stadt Celle Ortsteile Celler Erich-Kästner-Schule: Schließung erst 2018
07:46 09.06.2016
Von Gunther Meinrenken
Protest mit Teilerfolg: Eltern, Schüler und Lehrer der Erich-Kästner-Schule forderten die Politik auf, ihre Schule nicht zu schließen. Nun wird dies ein Jahr später als angekündigt erfolgen. Quelle: Alex Sorokin
Garßen

In der Diskussion hatte die Kreisverwaltung einen schweren Stand. Immer wieder gab es Zwischenrufe von den Eltern. Zuerst äußerte Kreisrat Bernd Niebuhr allerdings seinen Unmut darüber, dass der Schulleiter der Erich-Kästner-Schule, Frank-Peter Viering, in der CZ dem Landkreis vorgeworfen hatte, nicht das Wohl der Kinder, sondern nur den Verkauf des Gebäudes an die Lebenshilfe im Blick zu haben. Genau das Gegenteil sei der Fall. "Die Landesschulbehörde trägt die Entscheidung im Sinne der Kinder mit", so Niebuhr. Wenn die Schülerzahl zu stark absinke, was im kommenden Jahr der Fall sei, sei eine Schließung aus pädagogischer Sicht sinnvoll.

Doch leider, so monierten viele Ausschussmitglieder, liege die Stellungnahme der Landesschulbehörde nicht vor, und ein Vertreter, bei dem man hätte nachfragen können, war auch nicht im Ausschuss. Außerdem würden selbst die von der Landkreisverwaltung vorgelegten Schülerzahlen keine Schließung rechtfertigen.

So hatten fast alle Fraktionen große Bauchschmerzen, die Schule bereits im kommenden Jahr zu schließen. Charles M. Sievers (FDP) brachte die Bedenken auf den Punkt: "An den Regelschulen gibt es zu wenig Förderschullehrer. Viele Kinder mit Beeinträchtigungen gehen dort in den großen Klassen unter, sind todunglücklich und gingen zurück an die Förderschulen." Die Erich-Kästner-Schule sollte daher so lange wie möglich erhalten werden. Die Eltern spendeten Beifall.

Als die Grünen, die Wählergemeinschaft, die Unabhängige Iris Fiss, die SPD und die Lehrer- und Elternvertreter deutlich machten, die FDP zu unterstützen, schwenkte letztlich auch die CDU, die ebenfalls die Kritik an der Landkreisverwaltung nachvollziehen konnte, auf diese Linie ein. Ergebnis: Die Galgenfrist für die Schüler und Eltern der Erich-Kästner-Schule wurde um ein Jahr verlängert.