Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Ortsteile Celler KAV-Gymnasium entlässt Abiturienten
Celle Aus der Stadt Celle Ortsteile Celler KAV-Gymnasium entlässt Abiturienten
13:13 24.06.2018
Schulleiter Bernd Ostermeyer mit den Jahrgangsbesten Danja Scholz (1,2) und Tim Naschke (1,2). Quelle: Birgit Stephani
Celle

"Gelingen konnte dieses, auch weil es die Lehrkräfte des KAV-Gymnasiums dankenswerterweise geschafft haben, Sie nicht nur zu unterrichten und zu unterweisen, sondern über Jahre hinweg auch zu begleiten und zu betreuen. Besonders bei den vielen außerschulischen Veranstaltungen, an denen Sie mit Herzblut beteiligt waren". Der Dank Ostermeyers ging aber ebenso an die Elternschaft, die über viele Jahre die Arbeit in der Schule aktiv unterstützt und zum Teil erst ermöglicht habe, weil ohne deren ehrenamtliches Engagement eine Ganztagsschule wie das KAV-Gymnasium gar nicht funktionieren könne.

Die 95 Abiturzeugnisse haben eine Durchschnittsnote von 2,57 aufgewiesen. Das entspricht dem langjährigen Mittelwert. 22 Prozent der Zeugnisse zeigen eine Eins vor dem Komma, 43 Prozent eine Zwei und 35 Prozent eine Drei.

"Seit einigen Jahren fällt eine geradezu explosionsartige Vermehrung der 1,0-Abiturzeugnisse auf. Dies steht im deutlichen Widerspruch zu den Abbrecher-Quoten bei den Studierenden. Studierten 1950 nur fünf Prozent eines Geburtsjahrgangs, waren es 1990 bereits 31,4 Prozent und 2016 sogar 58 Prozent", gab Schulleiter Ostermeyer zu bedenken. "Möglichst viele, vermeintlich hohe, Bildungsabschlüsse zeigen Folgen, die in der Öffentlichkeit mit zunehmender Skepsis zur Kenntnis genommen werden. Liegt es daran, dass die Pflicht, die Anschlussfähigkeit für die nächsthöhere Bildungseinrichtung sicherzustellen, nicht mehr überall und gleichermaßen Gültigkeit hat?", fragte Ostermeyer kritisch.

Einen Blick zurück in die vergangene Zeit wagte Jahrgangsleiter Sebastian Poschmann, von den Abiturienten liebevoll "Poschi" genannt. Ihm zu Ehren hatten die Absolventen sogar einen Stern gekauft, der ab sofort seinen Namen trägt und ihn immer an die zurückliegenden Jahre und "diesen chaotischen Jahrgang" erinnern soll. "Sie hinterlassen nachhaltige Eindrücke bei uns am KAV – ohne Sie wird hier etwas fehlen", so Poschmanns Zusammenfassung. "Ich durfte Sie als Jahrgangsleiter zwei Jahre auf Ihrem Bildungsweg begleiten - eine Zeit, die mir sehr viel Spaß und Freude bereitet hat. Eine Zeit, in der wir Lehrer Sie ein wenig prägen durften, aber in der auch Sie uns sehr geprägt haben. Seien Sie gewiss, am KAV sind Sie auch nach Ihrer Schulzeit immer herzlich willkommen".

Poschmann ermutigte alle Abiturienten, die erworbenen Qualifikationen zu nutzten. "Haben Sie Mut, Entscheidungen für den eigenen Lebensweg zu treffen, auch wenn manchmal Revision nötig sein wird".

Von Birgit Stephani

Als echter Superstar kann er es sich erlauben, sein Publikum warten zu lassen. Für halb zwei in der Nacht ist Pietro Lombardis Auftritt angekündigt, die Diskothek „Inkognito“ ist so prall gefüllt wie die knappen Outfits mancher Gäste. Der Mann des Abends erscheint zwar mit Verspätung, aber dann gleich hundertfach. Man kann ihn leicht übersehen, so wenig sticht er in einfachem T-Shirt und mit Kappe heraus aus der Menge der überwiegend sehr jungen Besucher. Doch das Recken der Arme in die Höhe ist das Signal: Er ist da.

23.06.2018

Im Rahmen einer stimmungsvollen Abschlussfeier sind die Abiturienten des Celler Hölty-Gymnasiums verabschiedet worden. Es war das Jahr 2006, als die meisten von ihnen eingeschult wurden. Sie wurden hineingeboren in eine Zeit der Veränderungen. Vieles, was man sich damals noch nicht vorstellen konnte, ist bis zum Jahr 2018 wahr geworden.

25.06.2018

Nicht ganz ungefährlich ist der Schulweg für die Garßener Grundschüler. Viele Kinder müssen den Zebrastreifen über die recht viel befahrene Alvernsche Straße überqueren, um sicher auf das Schulgelände zu kommen. Vor Ort ist für die Autofahrer Tempo 50 erlaubt, was Eltern und die Schulleitung schon seit Jahren bemängeln. Sie fordern daher eine Reduzierung auf 30 Stundenkilometer – und dem soll nun endlich entsprochen werden.

Gunther Meinrenken 22.06.2018