Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Ortsteile Celler Stadtelternrat gegen gemeinsamen Schulbezirk
Celle Aus der Stadt Celle Ortsteile Celler Stadtelternrat gegen gemeinsamen Schulbezirk
18:22 24.07.2017
Von Gunther Meinrenken
"Kurze Wege für kurze Beine." Dieses Prinzip soll nach dem Willen des Stadtelternrats in Celle weiterhin Priorität haben. Quelle: Jens Büttner
Celle

Die Stadtverwaltung hat eine Vorlage zu dem Thema erarbeitet. Darin kommt sie zu dem Schluss: "Die Voraussetzungen für die Einrichtung eines gemeinsamen Schulbezirks für die Celler Grundschulen sind nicht erfüllt." Im Neuen Rathaus bezieht man sich dabei auf die gesetzlichen Voraussetzungen. Unter anderem dürfen bei der Schülerbeförderung dabei keine Mehrkosten entstehen. Genau das fürchtet allerdings der zuständige Landkreis in seiner Stellungnahme, wenn Grundschüler von ihren Eltern nicht mehr an der nächstgelegenen Schule angemeldet würden.

Außerdem legt das Kultusministerium fest, dass ein gemeinsamer Schulbezirk nur dann gebildet werden dürfe, wenn eine gleichmäßige Auslastung der Schulen gesichert sei. Genau das zieht die Stadtverwaltung aufgrund der zu erwartenden Wanderungsbewegungen in Zweifel.

Ausschlaggebend für die Haltung des Stadtelternrats, ist allerdings ein eventuelles Losverfahren. Dieses würde zum Tragen kommen, wenn an einer Grundschule mehr Kinder angemeldet würden, als Kapazitäten vorhanden sind. Dabei "hat die Schulleitung sicherzustellen, dass jeder angemeldete Schüler dieselbe Aufnahmechance hat. Es kann zwar Geschwisterkindern Vorrang eingeräumt werden, es ist aber, anders als in anderen Bundesländern, zum Beispiel nicht möglich, die Nähe zur Schule als Auswahlkriterium festzulegen", heißt es.

Auf Anfrage der Celleschen Zeitung meinte die Vorsitzende des Stadtelternrats, Heidi Stank: "Das könnte im Extremfall bedeuten, dass ein Kind nicht die unmittelbar zu erreichende Schule besuchen darf." Grundsätzlich sollte nach Ansicht des Stadtelternrates die bundesweit geltende Maxime „kurze Beine, kurze Wege“ für die Primarstufe weiterhin grundlegendes Entscheidungskriterium für die Schulwahl bleiben. "Ich weiß nicht, wer sich das wieder ausgedacht hat. Wir haben Lehrermangel, Inklusion und durch ansteigende Schülerzahlen räumliche Probleme an den Schulen, brauchen wir noch mehr?", fragt Stank, der die Stellungnahmen der Schulelternräte der einzelnen Schulen vorliegen. Ihr abschließendes Statement: "Der Stadtelternrat lehnt einen gemeinsamen Schulbezirk für alle Grundschulen ab."