Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Ortsteile Celler Stadtverwaltung überrascht von Absage des „Tags der Vereine“
Celle Aus der Stadt Celle Ortsteile Celler Stadtverwaltung überrascht von Absage des „Tags der Vereine“
11:42 11.05.2018
Von Andreas Babel
Celle

Im Neuen Rathaus ist man der Meinung, dass die Veranstaltung, die zur Selbstdarstellung und Mitgliedergewinnung der Celler Vereine und Verbände dienen soll, trotz alledem stattfinden könnte, wenn der Veranstalter dazu bereit wäre. Doch danach sieht es derzeit nicht aus.

Grawunder, der dieses Event schon zweimal organisiert hat, sieht die Schuld bei der Verwaltung: „Der Widerstand der Verwaltungsspitze der Stadt Celle gegen den Vereinstag ist groß, obwohl die Verwaltung selbst mich um dessen Durchführung ausdrücklich gebeten hat. Im Verlauf der Planungen hat die Stadt Vereinbarungen kurzfristig einseitig verändert beziehungsweise gestrichen und zum Beispiel zugesagte und von mir seit langem fest eingeplante Flächen im Schlosspark ersatzlos gestrichen.“ Dem widerspricht Stadt-Pressesprecherin Myriam Meißner kategorisch: „Die Begründung, dass die vermeintlich zugesagte Fläche im Schlosspark gestrichen wurde, können wir so nicht stehen lassen, denn die Fläche vor dem Schloss stand nie zur Disposition, weil dort an diesem Tag der Keramikmarkt stattfindet. Das ist dem Veranstalter auch in mehrfachen Gesprächen erklärt worden. Von einer Zusage kann keine Rede sein.“ Die Stadt sei von der Absage „überrascht“ worden, sagte Meißner.

Die Stadtverwaltung sieht es nach wie vor als „unproblematisch“ an, den „Tag der Vereine“ kompakt in der Altstadt zu präsentieren. Hier könnten Stechbahn und Großer Plan „hervorragend zur Präsentation des wichtigen Ehrenamtes genutzt werden“. „Dazu wollten wir uns in den kommenden Tagen mit dem Veranstalter zusammensetzen und warteten auf seine Rückmeldung. Auf unser Angebot, das unsererseits im großen Kreise mit den Ehrenamtlichen zu besprechen, ist er leider bis dato nicht eingegangen“, sagte Meißner. Grawunder meinte, dass er nicht gegen die Entscheidungsträger „kämpfen“ wolle, bei denen er den Willen zur Kooperation vermisse. Deshalb ziehe er sich von dieser Aufgabe zurück.

Läden werden trotzdem öffnen: Der verkaufsoffene Sonntag am 2. September ist nicht in Gefahr, da an diesem Tag neben genanntem Keramikmarkt auch das Bieneninstitut zum „Tag der offenen Tür“ einlädt.

Axel Grawunders Pressemitteilung:

Pressemeldung Celle, den 11. 5. 2018

Absage 3. Tag der Celler Vereine

Sehr geehrte Damen und Herren,

der 3. Tag der Celler Vereine 2018 findet nicht statt.

Mit großem Bedauern teile ich mit, daß alle Planungen zur Durchführung des 3. Tages der Celler Vereine am 02.09.2018 mit sofortiger Wirkung gestoppt werden.

Der Widerstand der Verwaltungsspitze der Stadt Celle gegen den Vereinstag ist groß, obwohl die Verwaltung selbst mich um dessen Durchführung ausdrücklich gebeten hat. Im Verlauf der Planungen hat die Stadt Vereinbarungen kurzfristig einseitig verändert bzw. gestrichen und z. B. zugesagte und von mir seit langem fest eingeplante Flächen im Schlosspark ersatzlos gestrichen. Unverständlich, denn die gesellschaftliche Nachfrage nach einer solchen Veranstaltung ist auch in diesem Jahr wieder enorm. In vier Monaten lässt sich eine Veranstaltung in dieser Größenordnung nicht neu planen.

Mein ehrenamtliches Engagement für Celle sieht allerdings einen Kampf gegen die Entscheidungsträger der Verwaltung nicht vor. Der zeitliche und finanzielle Aufwand war für mich bislang immens und nun vergebens. Deshalb ziehe ich mich nun von dieser Aufgabe zurück. Ich kann beim besten Willen die Kooperationswilligkeit der Stadt nicht mehr erkennen.

Auf Nachfrage bei den Fachabteilungen der Stadt Celle stellte sich heraus, dass es keine sachlichen Argumente gegen die Durchführung des Vereinstages gibt. Vielmehr wirkt im Hintergrund eine Grundsatzentscheidung von „Oben“ nach unten. Man sei auf Sachbearbeiterebene bemüht, rückwirkend für die Öffentlichkeit eine Begründung zu konstruieren. Die Förderung des Ehrenamtes bedeutet der Stadt offenbar recht wenig. Meine Einschätzung habe ich der Verwaltungsspitze bereits persönlich mitgeteilt.

Wenn es brennt, nimmt die Stadt Celle die kostenlose Hilfe der Ehrenamtlichen gerne in Anspruch. Wie wäre z. B. die Flüchtlingskrise verlaufen, ohne das eifrige Engagement der Rettungsorganisationen und ihrer vielen Helfer? Als Dank an die Rettungsorganisationen entstand die Idee der „Blaulichtmeile“. Hier konnten sich die Rettungsorganisationen auf exponierter Fläche vor dem Schloss während des Vereinstages präsentieren.

Auch zur Gestaltung der Hauptfeier zum Stadtjubiläum in 2017 war die Beteiligung der Vereine willkommen. Dies schonte die Finanzen der Stadt erheblich. Der Stadt fiel es bereits in 2017 schwer, gemeinsam getroffene Vereinbarungen einzuhalten. Kaum ein Jahr später geht der Wortbruch wieder von vorne los, vermutlich bis zur nächsten Krise. Dann wird man sich wohl der Ehrenamtlichen, die dann wohl wieder kostenlos mitwirken sollen, sicher wieder gerne bedienen.

Auch die Durchführung des verkaufsoffenen Sonntags am 02.09.18 könnte sich nun schwieriger gestalten, weil verkaufsoffene Sonntage nur genehmigungsfähig sind, wenn diese an eine echte gesellschaftsrelevante Veranstaltung angehängt werden. Das sollte in diesem Fall der Vereinstag sein.

Die jetzigen Entscheidungen des Rathauses wenden sich gegen das gesamte soziokulturelle Leben in Celle, gegen das Ehrenamt und gegen die Vereinsstruktur.

Ich bin traurig, dass die kostenlose, zeitaufwendige Arbeit aller Ehrenamtlichen, die sich so stark für Celle und ihre Mitbürger engagieren, so miserabel gewürdigt wird.

Ich danke für Ihre Kooperation und Ihr Verständnis.

Pressemitteilung der Stadt Celle Nr, 97/18 vom 11. Mai 2018

„Tag der Vereine“ – Stadt von Absage überrascht

CELLE. Wir haben den „Tag der Vereine“ seit Anbeginn nach Kräften unterstützt und immer gerne die Schirmherrschaft übernommen. So auch in diesem Jahr! Ein lebendiges, vielfältiges Vereinsleben wirkt sich prägend auf das Gemeinwesen aus. Eine aktive Bürgerschaft ist das soziale Kapital unserer Gesellschaft. Und die Vereine bekommen ein Podium, ihr Angebot einer breiten Öffentlichkeit zu präsentieren.

Die Absage durch den Veranstalter haben wir allein aus der Presse erfahren! Entsprechend kommt sie für uns als Stadt aus heiterem Himmel und hat uns entsprechend überrascht. Die Begründung, dass die vermeintlich zugesagte Fläche im Schlosspark gestrichen wurde, können wir so nicht stehen lassen, denn die Fläche vor dem Schloss stand nie zur Disposition, weil dort an diesem Tag der Keramikmarkt stattfindet. Das ist dem Veranstalter auch in mehrfachen Gesprächen erklärt worden. Von einer Zusage kann demnach keine Rede sein!

Wir sehen es nach wie vor als unproblematisch, den „Tag der Vereine“ kompakt in der Altstadt zu präsentieren. Hier könnten Stechbahn, Großer Plan usw. hervorragend zur Präsentation des wichtigen Ehrenamtes genutzt werden. So hat es ja schließlich auch mit dem „Tag der Vereine“ seinerzeit begonnen. Dazu wollten wir uns in den kommenden Tagen mit dem Veranstalter zusammensetzen und warteten entsprechend auf seine Rückmeldung. Auf unser Angebot, das unsererseits im großen Kreise mit den Ehrenamtlichen zu besprechen, ist er leider bis dato nicht eingegangen.

Der verkaufsoffene Sonntag am 2. September ist nicht in Gefahr, da an diesem Tag neben genanntem Keramikmarkt auch das Bieneninstitut zum „Tag der offenen Tür“ lädt.

Mirja Boes ist derzeit viel unterwegs. „Für Geld tun wir alles“ heißt das Programm, mit dem sie durch Deutschland tourt. Mit dabei sind die „Helden der Tonleiter“ – die „Honkey Donkeys“, sechs Musiker, die nicht nur mit ihren Instrumenten überzeugen. Am Samstag, 26. Mai, sind sie zu Gast in der CD-Kaserne in Celle. CZ-Redakteur Jürgen Poestges erwischte die 46-jährige Komikerin auf dem Weg zu einem Auftritt in Duisburg.

Jürgen Poestges 11.05.2018

Jetzt wird es ernst für den Weiterbau der Ostumgehung. Ab kommenden Montag, 14. Mai, werden bis zum 13. Juni die Planänderungsunterlagen für den Mittelteil der Trasse im Neuen Rathaus ausgelegt. Hauptpunkt: Die Planer von der Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in Verden haben beim Fledermausschutz nachgearbeitet.

Gunther Meinrenken 11.05.2018

Konzentriert schaut der Mann auf das Buch und hält es prüfend näher vors Gesicht. Er ist nicht der einzige, der so fokussiert die Seiten betrachtet. Mit ihm sind noch viele weitere Kambodschaner in der Pagode versammelt.

Audrey-Lynn Struck 08.05.2018