Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Ortsteile Celler Weinmarkt schließt mit zufriedenstellender Bilanz
Celle Aus der Stadt Celle Ortsteile Celler Weinmarkt schließt mit zufriedenstellender Bilanz
17:14 29.07.2018
Von Gunther Meinrenken
Sabine (geborene Wilhelms) und Ingmar Schäfer waren nach ihrer Trauung zusammen mit ihrer Hochzeitsgesellschaft zum Weinmarkt gefahren. Hier hatten sich die beiden vor vier Jahren kennengelernt. Auch damals hatte es wie am vergangenen Samstag tüchtig geregnet. Quelle: Oliver Knoblich (4)
Celle

Schäfer, der damals in der Nähe von Gießen wohnte, war zu Besuch bei einem Freund in Celle. Auf dem Weinmarkt traf er auf Sabine Wilhelms und deren Freundin. Als es anfing zu regnen, suchten die Vier unter einem der wenigen Sonnenschirme Schutz und rückten enger zusammen. "Unseren Hochzeitstermin haben wir deswegen extra in die Zeit des Weinmarkts gelegt. Dass es dann ausgerechnet am Samstag so stark geregnet hat wie vor vier Jahren, war für uns wie ein Déjà-vu", erzählt das Paar, dass vor vier Monaten in Celle zusammengezogen ist.

Während der Regen das Hochzeitspaar an den Beginn ihrer Liebe erinnerte, verdarb er den Standbetreibern am Samstag ein wenig die ansonsten positive Bilanz. Alle Händler haben dieselben Erfahrungen gemacht wie Petra Kriegerowski, die in Celle den "Zapfhahn" betreibt: "Wegen der Hitze kam das Fest ein bisschen schleppend in Gang und die Leute haben sehr viel Wasser getrunken." Zum Abend hin sei der Absatz von Wein dann gestiegen. Viele Gäste hätten vor allem Weißwein getrunken. "Wir haben dieses Jahr beim Rotwein den Siegerwein gestellt. Wegen des Wetters lief der natürlich nicht so gut", stellte Kriegerowski, die insgesamt zufrieden ist, fest.

Höherer Wasserabsatz und mehr Weißwein oder frischen Rosé – so fällt auch das Fazit von Matthias Leonhardt aus. Der Winzer betreibt ein Weingut im südpfälzischen Appenhofen. "Für die Umstände sind wir eigentlich sehr zufrieden. Das Wetter kann man sowieso nicht ändern", meinte Leonhardt, der in Celle schon über eine ordentliche Stammkundschaft verfügt. Der Regen am Samstag sei zwar nicht gut gewesen, "aber viele Gäste haben sich einfach in den Hauseingängen untergestellt und als wir die Schirme wieder aufspannen konnten, haben sie sich wieder hingesetzt und weitergefeiert".

Dieses Verhalten der Besucher hat auch Klaus Lohmann beobachtet. Für den Geschäftsführer der veranstaltenden Celle Tourismus und Marketing GmbH (CTM) war es das erste Weinfest. Auch er war am Samstag in den Regensturm und den anschließenden Dauerregen geraten. Wie die Celler reagiert haben, hat ihn beeindruckt. "Ganz ehrlich war es für mich unerwartet, wie gut der Weinmarkt bei der Bevölkerung ankommt, das ist eine echte Kultveranstaltung."

Lohmann war nach eigenen Worten auch angetan davon, wie durchmischt das Publikum war und dass mehr jüngere Gäste als früher da auf den Großen Plan, "Celles Open-Air-Wohnzimmer", so Lohmann, gekommen waren. Auch wenn das Konzept sehr gut funktioniere, möchte sich der CTM-Chef mit den Standbetreibern unterhalten, ein wenig "an den Stellschrauben drehen" und die Veranstaltung weiterentwickeln. "Stillstand darf es nicht geben", meinte Lohmann.

Heiß, trocken und sonnig – die Antwort auf Rudi Carrells musikalische Frage: „Wann wird‘s mal wieder richtig Sommer?“ lautet eindeutig: jetzt.

27.07.2018

Schon lange kämpft das Celler Tierheim gegen den Schuldenberg und jetzt kommt auch noch Pech dazu: Im Tierheim grassiert die Katzenseuche. Deswegen hat Astrid Brauner einen Aufnahmestopp verhängt. „Voriges Jahr hat es die Streunerhilfe und das Waldtierheim getroffen und jetzt sind wir dran“, sagt die Heimleiterin.

Dagny Siebke 27.07.2018

Erst in der Internet-Steinzeit, nun in die digitale Zukunft katapultiert. In zwei Jahren werden in Teilen des Landkreises die Bürger, die bisher als unterversorgt galten, mit bis zu 1000 MBit/Sekunde durch das weltweite Netz surfen und Daten austauschen können. Glasfaser macht es möglich. Die Celler und der Rest des Landkreises können da erst einmal nur neidisch zuschauen. Wird die Stadt Celle nun abgehängt? Ganz so dramatisch ist es nicht. Das Stadtgebiet gilt mit derzeit in der Regel etwa 100 Mbit/Sekunde als gut versorgt, doch von einem Hochgeschwindigkeitsnetz, wie es künftig Vodafone und der Landkreis Celle betreiben, ist man weit entfernt. Und daran wird sich wohl so schnell wohl auch nichts ändern.

Gunther Meinrenken 27.07.2018