Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Ortsteile Celler Zapfhahn-Besitzer hin- und hergerissen
Celle Aus der Stadt Celle Ortsteile Celler Zapfhahn-Besitzer hin- und hergerissen
18:05 08.12.2017
Von Gunther Meinrenken
Petra und Lutz Kriegerowski schauen aus dem ersten Stock aus den Fenstern des "Zapfhahns", dessen Fassade sie in den vergangenen Monaten haben sanieren lassen. Quelle: David Borghoff
Celle

2001 haben die beiden das Fachwerkhaus gekauft und erst einmal für etwa 80.000 Euro die Geschäftsräume saniert. "Seitdem sind wir eigentlich jedes Jahr mit kleineren Sanierungsarbeiten beschäftigt", sagt Lutz Kriegerowski. Vor allem, weil auf der Frontseite des Hauses einige Balken marode waren, entschloss sich das Ehepaar in diesem Jahr zur Sanierung der Fassade, wohlgemerkt finanziell aus eigener Kraft.

Die Holzteile wurden mit einem milden, denkmalgerechten Sandstrahlverfahren gereinigt. "Die Schnitzereien, Schriftzüge und anderes Feine haben wir mittels Heißluft und Spachtel gesäubert. Dabei zeigte sich, dass bei vormaligen Malerarbeiten vieles mit Spachtelmasse zugekittet worden war, was wir mühsam wieder freilegen mussten", so Petra Kriegerowski. In den kommenden Monaten sollen die Hölzer weiter gesäubert werden.

Die Gefache, also die Steinflächen, wurden komplett ausgebaut, die Steine gereinigt und mit der Rückseite nach vorne wieder eingebaut. "Dadurch konnten wir die alten Steine wiederverwenden, die bei einem Abtrag der Farbschichten zu sehr beschädigt worden wären", berichtet Lutz Kriegerowski.

Jetzt soll der Originalanstrich von 1576 wieder aufgebracht werden. Das heißt: Die Ornamente in Weiß, die Balken in Ochsenblutrot und die Gefache in Weiß. Doch Petra Kriegerowski würde die Steinflächen gerne in Natur lassen. Ihr Mann tendiert eher zur Auffassung des Denkmalschutzes, der den Originalanstrich bevorzugt. "Wir wissen, dass sehr viele Besucher die Natürlichkeit der jetzt frei gelegten Hölzer und Steine schön finden, und auch wir sind hin- und hergerissen", sagt Petra Kriegerowski, die sich aber sicher ist: Das Haus wird, egal mit welchem Anstrich, "sicherlich wieder einen hübschen Anblick bieten".