Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Ortsteile Celler Zollamt steigert Einnahmen
Celle Aus der Stadt Celle Ortsteile Celler Zollamt steigert Einnahmen
18:03 19.04.2018
Quelle: Carsten Rehder
Celle

Im Ein- und Ausfuhrbereich sind die "zollamtlichen Abfertigungen" gegenüber dem Vorjahr zum Teil stark gesunken. Die Importe gingen von 15.000 in 2016 auf 12.000 im vergangenen Jahr zurück. Beim Export war sogar ein Rückgang von 147.000 Warenpositionen auf 98.000 zu verzeichnen. Die eingeführten Waren bestanden aus Teilen für die Tiefbohrindustrie, Maschinenteilen und gebrauchten Fahrzeugen. Exportiert wurden Teile für die Erdölindustrie, Edelstahlrohre, Wasseraufbereitungssysteme, Fahrzeuge mit Spezialaufbauten, Werkzeuge, Baumarktartikel und Lebensmittel.

Das Zollamt Celle gehört zum Hauptzollamt Hannover. Nach dem Wegfall der Grenzkontrollen zu den EU-Mitgliedsstaaten hat sich die Tätigkeit der Zöllner auf die Verkehrswege verlagert. "Bei Kontrollen auf Autobahnen und Bundesstraßen wurden insgesamt 6000 Personen und 4500 Fahrzeuge überprüft. Dabei wurden 19.000 Gramm Marihuana, 13.000 Gramm Amphetamine, 1500 Gramm Kokain, kleine Mengen an anderen Drogen sowie 33 Waffen und verbotene Gegenstände sichergestellt. Außerdem stießen die Einsatzkräfte im vergangenen Jahr auf 213.000 Zigaretten und 207 Kilogramm Tabak.

Von Fremdfotos / Texte Eingesandt

Warum sollte man sich von den Banken Geld leihen, wenn man doch eigentlich auf einem anderen Konto noch ein Guthaben hat? Dieser Gedanke steht hinter dem so genannten Cashpooling – ein Instrument, das in der freien Wirtschaft schon lange von Konzernen genutzt wird, um die eigenen Finanzmittel effektiver einzusetzen. Jetzt hat die Kämmerei im Neuen Rathaus dieses Modell für sich entdeckt, um wirtschaftlicher mit den eigenen Ressourcen umzugehen. Im Mai soll ein Testlauf mit den Eigenbetrieben der Stadt starten.

Gunther Meinrenken 18.04.2018

Wilhelm Eggers hat einen Traum. Wie die anderen Mitglieder des Celler Kreisverbands des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC) wünscht sich der Verkehrspolitische Sprecher der Vereinigung eine durchgehende Radfahrstraße von der Einmündung der Fischerstraße in die kleine Burgstraße bis zur 77er Straße. Doch die Stadt hat andere Pläne und die, davon ist Eggers überzeugt, würden für die Radfahrer keine Verbesserung bringen – ganz im Gegenteil. -

Gunther Meinrenken 17.04.2018

Wilhelm Eggers hat einen Traum. Wie die anderen Mitglieder des Celler Kreisverbands des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC) wünscht sich der Verkehrspolitische Sprecher der Vereinigung eine durchgehende Radfahrstraße von der Einmündung der Fischerstraße in die kleine Burgstraße bis zur 77er Straße.

Gunther Meinrenken 17.04.2018