Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Ortsteile „Düt und dat, för jeden wat“
Celle Aus der Stadt Celle Ortsteile „Düt und dat, för jeden wat“
14:56 03.06.2012
Szenen vom 21. Altenceller Historischen Dorfmarkt Quelle: Gert Neumann
Altencelle

ALTENCELLE. Die Prämierung der schönsten historischen Kostüme der Marktanbieter und des authentischsten Marktstandes ist traditionell ein Höhepunkt im Programm des Historischen Altenceller Dorfmarktes. Denn liebevoll dekorierte Stände und Anbieter und Kostüme von anno Dazumal sind nun einmal das Salz in der Suppe einer auf Nostalgie getrimmten Veranstaltung. Auch am Sonnabend herrschte in Altencelle historischer Ausnahmezustand: Es stand die 20. Wiederholung des Historischen Dorfmarktes an, der sich lebendig und attraktiv präsentierte.

„Unser 21. Dorfmarkt gehört von der Attraktivität her klar ins obere Drittel“, versichert Günter Niebuhr vom Vorbereitungsausschuss der Arbeitsgemeinschaft Historischer Dorfmarkt Altencelle. 75 Aussteller hatten sich angemeldet, womit die Aufnahmekapazität fast erschöpft ist. „Der eine oder andere kann nächstes Jahr noch dazu stoßen, wenn das Angebot in unseren historischen Rahmen passt. Und ist es wichtig, die ganze Bandbreite historischen Lebens präsentieren zu können“, sagt Niebuhr.

Der Vorbereitungsausschuss hatte hochkarätige Juroren gewonnen: Ex-Generalstaatsanwalt Manfred Endler, Susanne Mc Dowell, Leiterin Kultur und Sport der Stadt Celle, und Beatrix Büchler, Tierärztin aus Wienhausen hatten die Qual der Wahl, ehe sie aus der Vielzahl attraktiver Stände und Aussteller ihre Favoriten heraus gefiltert hatten. Sichtlich angetan vom Ergebnis der Jury war Ortsbürgermeister Hans Werner Schmidtmann, der herzliche Worte für die Sieger fand und ihnen prall gefüllte Marktkörbe mit ländlichen Spezialitäten überreichte. Da strahlten Bianca Kramaric, die selbstgenähte Taschen für Groß und Klein im Angebot hatte und Klaus Scharf, der ebenfalls durch sein historisches Kostüm bestach. Besonderen Grund zur Freude hatte auch der für seinen Stand ausgezeichnete Besenbinder Willi Bußmann aus Wolthausen: „Das passt zur 777-Jahr-Feier unserer Gemeinde, in der Traditionen hoch gehalten werden“.

Das Angebot war breit gefächert: Ländliches Handwerk, Landfrauen mit Spinnrädern, historische Werkzeuge und alltägliche Gebrauchsartikel wie zum Beispiel am Stand von Norbert Schlumbohm, der mit „Düt und dat, för jeden wat“ auf Plattdeutsch in Sütterlin um Kunden warb.

Pünktlich hatten die Kanoniere der Altenceller Schützengesellschaft um 10 Uhr den Markt eröffnet. Singkreis und Posaunenchor Altencelle sowie die Klostertaler aus Wienhausen bestachen mit musikalischen Leckerbissen, die ebenso ins Bild passten wie das Kunstprojekt von Anke Sondhof aus Vollbüttel und das abschließende Armbrustschießen.

Von Gert Neumann