Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Ortsteile Ein Superstar auf Diskotour: Pietro Lombardi im Celler Inkognito
Celle Aus der Stadt Celle Ortsteile Ein Superstar auf Diskotour: Pietro Lombardi im Celler Inkognito
16:44 23.06.2018
Quelle: Oliver Knoblich
Celle

Wer einen ungünstigen Platz ergattert hat, schaut einfach in eines der hundertfach in die Höhe gehaltenen Smartphones. Dort ist genau zu beobachten, was der Gewinner der Casting-Show „Deutschland sucht den Superstar“ (DSDS) des Jahres 2011 macht: Eigentlich nicht viel, Tanzbewegungen deutet er nur an, kurz begrüßt er seine Gäste, dann singt er.

„Er wird mehr bringen als seinen aktuellen Song ‚Phänomenal“, prognostiziert Ivanka. Und sie wird nicht enttäuscht. Mit „Senorita“ sorgt Lombardi für Mallorca-Feeling und mit ein paar Coverversionen deutscher Hits für noch mehr Stimmung. „Der ist bodenständig, sympathisch, überhaupt nicht abgehoben“, begründet die 29-jährige Ivanka wie zahlreiche andere Gäste ihre Sympathie für den Sänger.

Diesen Eindruck vermittelt der junge Mann während seines gesamten Auftritts. Lombardi greift zwar nach den Händen, die ihm entgegengestreckt werden, seine Mimik scheint hingegen zu sagen: „Wieso macht ihr das? Ich bin einer von euch.“

Und doch unterscheidet er sich. Wodurch ist schwer zu erklären, nicht erlernbar und für Künstler von grundlegender Bedeutung, wie immer man es nennen will: Charisma, das gewisse Etwas oder Starpotential.

Ohne großen Aufwand, fast wie nebenbei, hält der junge Mann mit Podolski-Lächeln sein Publikum bei der Stange, keine Sekunde wenden sich die Blicke von ihm ab. Nach nicht einmal einer halben Stunde ist alles vorüber, Pietro Lombardi verlässt die Diskothek zur Enttäuschung einiger Fans, ohne Autogramme zu geben. Ein weiterer Termin in einem anderen Tanz- und Flirttempel wartet, daher sicher kein Ausdruck von Arroganz, sondern Teil des Alltags eines Superstars made by DSDS.

Von Anke Schlicht

Im Rahmen einer stimmungsvollen Abschlussfeier sind die Abiturienten des Celler Hölty-Gymnasiums verabschiedet worden. Es war das Jahr 2006, als die meisten von ihnen eingeschult wurden. Sie wurden hineingeboren in eine Zeit der Veränderungen. Vieles, was man sich damals noch nicht vorstellen konnte, ist bis zum Jahr 2018 wahr geworden.

25.06.2018

Nicht ganz ungefährlich ist der Schulweg für die Garßener Grundschüler. Viele Kinder müssen den Zebrastreifen über die recht viel befahrene Alvernsche Straße überqueren, um sicher auf das Schulgelände zu kommen. Vor Ort ist für die Autofahrer Tempo 50 erlaubt, was Eltern und die Schulleitung schon seit Jahren bemängeln. Sie fordern daher eine Reduzierung auf 30 Stundenkilometer – und dem soll nun endlich entsprochen werden.

Gunther Meinrenken 22.06.2018

Lesen lernen, Hausaufgaben machen und Arbeiten schreiben. Mit Beginn der Grundschulzeit ändert sich für Kinder so einiges. Und ganz verschieden ist auch, wie die Kinder diesen Wechsel finden. Während einige schon Monate, manchmal sogar Jahre vorher ganz scharf darauf sind, endlich zur Schule gehen zu dürfen, kommt für andere schon kurz nach dem Beginn des "Ernsts des Lebens" das böse Erwachen. „Unsere Tochter hat nach zwei Tagen gesagt: Mama, Papa, könnt ihr mich wieder abmelden?“, erzählt ein Vater lachend.

Audrey-Lynn Struck 22.06.2018