Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Ortsteile Eine "Menge Mirja" in Celler CD-Kaserne
Celle Aus der Stadt Celle Ortsteile Eine "Menge Mirja" in Celler CD-Kaserne
17:37 11.05.2018
Von Jürgen Poestges
BildunterschriftBildunterschrift Quelle: Nadine Targiel
Celle

Für Ihr aktuelles Programm haben Sie sich Unterstützung geholt. Wie kam das zustande?

Das war nicht das erste Mal. Wir waren 2010 schon einmal gemeinsam unterwegs. Es hat uns so gut gefallen, dass wir es wiederholen wollten.

Was dürfen die Besucher vom Programm erwarten?

Also auf jeden Fall auch eine Menge Mirja. Stand-up-Comedy kommt nicht zu kurz. Aber gemäß dem Titel „Für Geld tun wir alles“ dürfen sich die Besucher wünschen, was sie auf der Bühne sehen wollen. Es werden Zettel eingesammelt, und wir schauen dann mal, welche Vorschläge wir sofort auf der Bühne umsetzen können.

Was war denn das Skurrilste, was sich jemand gewünscht hat?

Oh, da waren schon einige witzige Sachen dabei. Einmal wollten die Leute eine menschliche Pyramide sehen. Da hat es fast Verletzte in der ersten Reihe gegeben. Wir freuen uns immer drauf, denn dadurch ist kein Abend wie der andere.

Wie haben Sie diese Musiker gefunden?

Ich habe zu meinem Manager gesagt, ich brauche junge, gutaussehende und gute Musiker, die jeden Mist mitmachen. Dann hat es zwar ein wenig gedauert, bis wir sie gefunden haben. Aber jetzt ist das wirklich eine runde Sache und wir haben viel Spaß zusammen.

Sie touren mit Ihrem Live-Programm, sprechen Hörbücher und drehen für das Fernsehen. Was bevorzugen Sie?

Das lässt sich eigentlich nicht sagen. Ich freue mich darüber, dass ich das alles machen kann. Die Abwechslung ist das Schöne an meinem Beruf. Der Auftritt in Celle ist der vorletzte der jetzigen Tour. Danach mache ich eine Live-Pause, weil die Dreharbeiten für eine weitere Staffel der Sat-1-Serie „Beste Schwestern“ starten. Und das macht auch sehr viel Spaß. Dabei geht es weniger um spontane Gags, hier wird strikt nach Drehbuch gearbeitet.

Ist denn Ihr nächstes Programm schon in der Planung?

Ja natürlich. Ich arbeite immer so, dass ich mir alles aufschreibe, was sich vielleicht einmal für ein Programm verwerten lässt. Oft sind das Dinge, die mir wirklich passiert sind. Ich erzähle meistens Geschichten aus dem Leben.

Jetzt wird es ernst für den Weiterbau der Ostumgehung. Ab kommenden Montag, 14. Mai, werden bis zum 13. Juni die Planänderungsunterlagen für den Mittelteil der Trasse im Neuen Rathaus ausgelegt. Hauptpunkt: Die Planer von der Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in Verden haben beim Fledermausschutz nachgearbeitet.

Gunther Meinrenken 11.05.2018

Konzentriert schaut der Mann auf das Buch und hält es prüfend näher vors Gesicht. Er ist nicht der einzige, der so fokussiert die Seiten betrachtet. Mit ihm sind noch viele weitere Kambodschaner in der Pagode versammelt.

Audrey-Lynn Struck 08.05.2018

Groß war die Enttäuschung bei GeoEnergy, als sich die Investoren für den ersten Bauabschnitt auf der Allerinsel im vergangenen Jahr dagegen entschieden haben, die geplanten 220 Wohneinheiten mit Erdwärme zu versorgen. Die Experten des Vereins hatten zuvor in einer Machbarkeitsstudie dargelegt, dass eine geothermische Lösung auf dem Areal machbar sei. Doch ein Vorzeigeprojekt für Erdwärme kam in der „Stadt mit Energie“, dem Zentrum der europäischen Bohrindustrie, nicht zustande. Umso erfreuter ist GeoEnergy-Vorstandsmitglied Wolfgang Genannt, dass die städtische Wohnungsbaugesellschaft (WGB) in der Windmühlenstraße auf Geothermie setzt. „Wir sind von dieser Lösung begeistert“, so Genannt.

Gunther Meinrenken 08.05.2018