Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Ortsteile Ernestinum lädt zum "Run for Life"
Celle Aus der Stadt Celle Ortsteile Ernestinum lädt zum "Run for Life"
18:59 16.06.2011
Das Organisationsteam. Quelle: Gert Neumann
Celle-Blumlage

Alle zwei Jahre wird am Gymnasium „Ernestinum“ der „Run for Life“ ausgetragen. Am 1. Juli 2011 bereits zum 7. Male. Der „Run for Life“ schreibt inzwischen eine Erfolgsgeschichte.

Nicht allein der hohen Spendenerlöse wegen, die in den bisher ausgetragenen sechs Veranstaltungen zwischen knapp 19000 und 25600 Euro pendelten.

Sicher, der karitative Gedanke spielt immer eine entscheidende Rolle. Doch Initiator Spering hatte weit mehr im Kopf. „Es ging ihm auch um eine gemeinsame Sache, eine, die Schule eint, die Schüler und Lehrer näher zusammenrücken lässt und die Verantwortung für andere stärkt. „Wenn dann noch eine hohe Summe an Spenden zur Minderung von Not heraus springt, um dort, wo sie am ärgsten drückt, zu helfen vermag, dann sind alle gleichermaßen froh und ein bisschen stolz über das Erreichte“, so Spering.

Der heutige Bundespräsident Christian Wulff, die ehemalige Landesbischöfin Margot Käßmann, der Niedersächsische Wissenschaftsminister Lutz Stratmann, der EU-Parlamentspräsident Hans-Gert Pöttering und Niedersachsens Kultusministerin Elisabeth Heister-Neumann – die Liste der Schirmherren und –herrinnen ist lang und erlesen. Mit Otto Waalkes kommt nun erstmals ein Mann der Unterhaltungsbranche ins Spiel. Zugegensein wird er nicht können, denn zeitgleich hat er andere berufliche Verpflichtungen. Aber Celle einen Besuch abstatten, das hat er durchaus ins Auge gefasst, wie er Annica Betz aus der 9. Klasse Mut machte. Otto und Annica, sie trafen sich beim Tennis in Blankeneese, fanden sich auf Anhieb sympathisch und telefonieren seitdem noch heute gelegentlich miteinander. So kam es auch zum Schulkontakt des Unterhaltungskünstlers.

Wie Otto, fehlt diesmal auch die erste Riege heimischer Bundes- und Landespolitiker; der Sitzungen wegen. So müsste OB Dirk-Ulrich Mende einmal mehr die Fahne hochhalten, wäre da nicht der Abenteurer und Überlebenskünstler Rüdiger Nehberg. Der wird zwar auch aus beruflichen Gründen unmittelbar nach der Eröffnung der Veranstaltung wieder abreisen müssen, kommt dafür aber bereits einen Tag früher nach Celle.

Welchen Stellenwert der „Run for Life“ besitzt, zeigt dies: Die Bundeswehr hatte zum 1. Juli einen Tag der offenen Tür geplant. Als sie vom zeitgleichen Termin des Ernestinums hörten, erklärten sich die Soldaten spontan bereit, die eigene Veranstaltung abzublasen und mit ihrem bunten „Karriere-Werbetruck“ aufs Schulgelände zu rollen. Die Soldaten sind nicht die einzigen Externen. Auch Schüler der Gesamtschule Klein Hehlen, der Realschulen Burgstraße und Westercelle sowie sieben Schüler und Lehrer aus Dublin machen mit. Jeder, der will, kann sich übrigens anmelden. Gelaufen wird auf vier Strecken zwischen 400 Meter und 15,7 Kilometer.

Zwar sind die Spendensammler der Schule auch diesmal wieder fleißig, doch genug ist noch lange nicht hereingekommen. Schließlich wurden drei Projekte herausgewählt, die besonders der Finanzspritze bedürfen. Das erste Projekt „Ja, ich bin auch noch da“ dient der Betreuung von Kindern und Jugendlichen krebskranker Angehöriger im Celler Raum und geht an das Onkologische Forum Celle. Die zweite Spende soll dem Wiederaufbauprogramm im Erdbebengebiet Haiti helfen und die dritte Spende dem „Ende der genitalen Verstümmelung von Mädchen in Afrika“ dienen. Ein Projekt der Menschenrechtsorganisation TARGET von Rüdiger Nehberg.

Von Gert Neumann