Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Ortsteile Fahrerflucht oder nicht? Verfahren gegen Geldstrafe eingestellt
Celle Aus der Stadt Celle Ortsteile Fahrerflucht oder nicht? Verfahren gegen Geldstrafe eingestellt
16:30 18.03.2012
Celle

Der Mann soll am Nachmittag des 27. Dezember 2010 im völlig verschneiten Lückenweg in Altencelle gegen das Auto eines Anwohners gefahren sein, das dort abgestellt war.

Ein großer Steinblumentopf habe dort gestanden, sagte der Angeklagte. Aus diesem Grund habe er gegenlenken müssen, um einem herannahenden Bus auszuweichen. In einer Schneeverwehung sei er schließlich zum Stehen gekommen. Dass er ein anderes Fahrzeug berührt haben soll, habe er nicht gemerkt. Dann sei er ausgestiegen, um nachzusehen, ob die Ölwanne seines Autos durch die hohen und vereisten Schneemassen zu Schaden gekommen waren. Außerdem sollen sich zwei Männer mit orangenen Warnwesten auf dem Gehweg aufgehalten haben, die ihn nicht auf eine angebliche Kollision angesprochen haben, erklärte der gelernte Schlosser. Ganz im Gegenteil. Als er dabei war, sein Auto frei zu schaufeln, habe er sich darüber geärgert, dass keiner der beiden Männer reagiert und geholfen habe. Nach Begutachtung der unversehrten Ölwanne sei er wieder eingestiegen und weggefahren.

Begutachtet wurde im Rahmen der Ermittlungen auch das rote Auto des Beschuldigten. Es wies mehrere ältere Kratzspuren auf, die dem Unfall aber nicht zugeordnet werden konnten. Akustisch sei eine Berührung des anderen Fahrzeug durch die Schneemassen schwer wahrnehmbar gewesen, sagte der Unfallgutachter, aber man hätte sie sehen müssen. Demnach sei nicht auszuschließen, dass der Angeklagte das andere Fahrzeug angefahren habe.

Die Halter des beschädigten Fahrzeugs konnten nichts genaues sagen. Ein Nachbar habe ihnen am Abend gesagt, dass bei fortgeschrittener Dunkelheit ein „schwarzes oder blaues Fahrzeug mit Peiner Nummernschild“ sein Auto angefahren habe. Gegen eine Geldstrafe wurde das Verfahren vorläufig eingestellt. Um nicht auf dem Schaden von knapp 1700 Euro sitzen zu bleiben, wird das Rentnerehepaar die Schadensregulierung zivilrechtlich angehen müssen.

Von Anke Prause