Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Ortsteile Famila: Sorge um Celler Innenstadt
Celle Aus der Stadt Celle Ortsteile Famila: Sorge um Celler Innenstadt
16:01 04.04.2018
Von Gunther Meinrenken
Celle

Stachetzki kennt sich in der Geschäftswelt der Altstadt bestens aus. Jahrelang war er Geschäftsführer der Warg-Modehäuser und Vorsitzender der Innenstadt-Händlerorganisation Schlosskreis. Als Zentro-Aktivist hat er erfolgreich gegen ein Einkaufszentrum im Herzen der Altstadt gekämpft. Das Thema Famila treibt ihn gemeinsam mit der IHK schon seit längerem um. "Wir haben auch versucht, von der Stadt Zahlen über die genehmigten Verkaufsflächen zu erhalten, aber mit Verweis auf persönliche Daten des Bauantragstellers keine erhalten." Jetzt, da die Stadt auf eine Anfrage der Celleschen Zeitung detailliert Auskunft gegeben hat, ist Stachetzki mehr als ernüchtert. Auch wenn das "AllerCenter" mit insgesamt 7287 Quadratmetern etwas mehr als 2000 Quadratmeter unter der möglichen Gesamt-Verkaufsfläche bleibt.

Beispiel Elektrokleingeräte: Hier sind im B-Plan 630 Quadratmeter vorgesehen. Genehmigt hatte die Stadt allerdings 750 Quadratmeter (Plus 19 Prozent). Zusätzlich wurden für "übrige nicht-relevante Sortimente" noch 300 Quadratmeter für Elektrogroßgeräte wie Fernseher erlaubt. Nur so sei es möglich gewesen, genug Verkaufsfläche zur Verfügung zu stellen, um der Burgdorfer EHG Expert-Elektro Fachhandel GmbH die Eröffnung einer Filiale im "AllerCenter" schmackhaft zu machen. Wie groß der Elektromarkt wird, wollte man in Burgdorf nicht verraten. Auch Famila gibt keine Zahlen heraus.

Direkt von dieser neuen Konkurrenz betroffen sind Saturn und Nehrig am Nordwall. Saturn-Geschäftsführer Matthias Maaß möchte sich allerdings nicht zu dem künftigen Mitbewerber äußern: "Wir haben hier 3400 Quadratmeter Verkaufsfläche, sind super aufgestellt und stellen uns dem Wettbewerb", so seine Aussage. Nehrig war für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

Stachetzki stößt sich auch an der Verkaufsfläche für Kosmetik und Drogerieartikel. Diese wurde von der Stadt von 370 Quadratmeter auf 820 Quadratmeter mehr als verdoppelt. Auch wenn die Stadt das anders sehe, "sind große Teile des Sortiments innenstadtrelevant, zumal Rossmann und Drogerie-Müller in allerbesten Einkaufslagen prägend für die Innenstadt sind", meint Stachetzki. Diese Flächen "ganz einfach mal um 450 Quadratmeter zu erweitern, kann nicht im Interesse der Innenstadt und des Zentren- und Einzelhandelsentwicklungskonzepts der Stadt Celle sein, das 2010 beschlossen wurde – mit dem Hinweis, dass ein Abweichen davon nicht möglich sei".

Mit einer Verkaufsfläche von 750 Quadratmetern wird Rossmann eine neue Filiale im "AllerCenter" eröffnen. Die Standorte in der Innenstadt stünden dadurch nicht zur Disposition, heißt es in der Zentrale des Unternehmens in Burgwedel. Nach Auskunft von Pressesprecher Josef Lange sei weder beabsichtigt, die Filiale in der Schuhstraße (530 Quadratmeter), noch die in der Westcellertorstraße (1020 Quadratmeter) zu schließen.

Bei der Celler IHK hat man bereits "rechtliche Auskünfte" eingeholt und auch schon die zuständigen Planungsbehörden informiert. Das war allerdings, bevor die Stadt die konkreten Zahlen über die genehmigten Verkaufsflächen herausgegeben hat. "Wir schauen jetzt, wie gravierend die Abweichungen zum Bebauungsplan sind. Dann werden wir die Angelegenheit bewerten und den Behörden noch einmal vorlegen. Im Augenblick prüfen wir die Vorgänge noch und sind in Gesprächen mit der Stadt", sagt Tobias Hannemann, Leiter der Celler IHK-Geschäftsstelle.

Erneut können sich Celler Schüler über gebrauchte Laptops, Drucker und PCs von Veolia Water Technologies freuen. Bereits seit 2010 gehen unter der Betreuung von Herbert Schütze Computer an Grundschulen in und um Celle. Als ehrenamtlicher Betreuer verschiedenster naturwissenschaftlicher Kurse an unterschiedlichen Schulen, kümmert er sich darum, die nötige Ausstattung für die Schulen zu besorgen.

Dagny Siebke 03.04.2018

"Mit einem blauen Auge davongekommen." So bewertete der FDP-Landtagsabgeordnete Jörg Bode die jüngste Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts zur Ostumgehung. Die Leipziger Richter hatten die Revisionsnichtzulassungsbeschwerden von Gegnern und Planern des Projekts abgewiesen. Auch wenn dies noch weitere Monate dauern dürfte, meinte Bode, dass nun dringend der geforderte Fledermausschutz über ein verkürztes Planungsergänzungsverfahren eingearbeitet werden müsse und warf dem Land vor, das zeitliche Desaster mit verantwortet zu haben.

Gunther Meinrenken 02.04.2018

Mit einer Andacht im Tierheim Celle ging am Karsamstag die Reihe „Wunde Punkte“ des Evangelisch-Lutherischen Kirchenkreises zu Ende – gesellschaftliche Themen, die bei Mensch und Tier Leid erzeugen, standen diesmal im Mittelpunkt der Celler Passionsandachten. Ostern erneuere sich der Auftrag, sich für die Würde aller Geschöpfe einzusetzen, unterstrich Pastor Arthur Wecker vor rund 50 Besuchern. „Jegliche Grausamkeit gegenüber irgendeinem Geschöpf ist wider die Würde des Menschen.“

02.04.2018