Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Ortsteile „Fehlerfrei fahren ist das Ziel“
Celle Aus der Stadt Celle Ortsteile „Fehlerfrei fahren ist das Ziel“
19:22 10.07.2017
Celle

Die Aufgabe der Kinder bestand darin, mit dem Kart einen Slalom-Parcours abzufahren. Nachdem die Teilnehmer, die bei der Anmeldung auf verschiedene Gruppen mit unterschiedlichen Startzeiten aufgeteilt wurden, von Kart- und Jugendleiter Valerij Blatt durch die Strecke geführt und von dessen Söhnen Maxim und Kevin in die Bedienung und Fahrweise der speziellen Kinderkarts eingewiesen worden waren, ging es los: „Die Endgeschwindigkeit ist hier nicht das Thema, fehlerfrei Fahren ist das Ziel,“ erklärte Sportleiter Peter Starke. Dieser Devise schloss sich Andreas Renner, Vorsitzender des MSC-Celle, an: „Man muss das Wechselspiel zwischen Gas und Bremse etwas üben“, wobei den rund 30 Teilnehmern Fortschritte anzusehen waren: „Einige sind noch ein bisschen zaghaft, werden aber mit jeder Runde schneller.“

Wer diesen Rat missachtete oder die Kontrolle über das bis zu 60 Stundenkilometer schnelle Gefährt verlor, konnte per Fernbedienung gestoppt werden. Dass man jedoch schnell und gleichzeitig sicher unterwegs sein kann, bewies vor allem Kevin Batt, der ein ums andere Mal durch den Parcours schoss, während die anderen Teilnehmer begeistert zuschauten. „Man kann hier unter freiem Himmel Kart fahren“, sagte Vincent Krause. „Wenn man gefragt wird, ob man noch eine Runde fahren möchte, gibt es kein Nein.“

Ähnlich sah es auch Junes Rottau: „Es macht einfach Spaß. Außerdem ist es toll, dass man driften.“ Dabei sei der Regen laut Renner kein Problem gewesen. Anders habe es jedoch bei einer Platzfindung ausgesehen: „Der Platz wurde uns mit Ach und Krach genehmigt“, sagte der Vorsitzende. Dennoch wolle man die Aktion in den kommenden Jahren aufrechterhalten. Aus gutem Grund, wie Jugendleiter Batt erklärt: „Es ist einfach toll, wenn man die großen Augen der Kinder sieht. Die Kinder sitzen hier nicht nur am Computer, sie müssen hier sicher fahren und die ganze Verantwortung übernehmen.“

Von Noah Heinemann