Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Ortsteile Fest für alle Generationen
Celle Aus der Stadt Celle Ortsteile Fest für alle Generationen
14:40 13.05.2018
Beim ersten Dorffest in Groß Hehlen, das von den Vereinen und Verbänden des Ortsteils organisiert worden war, kamen vor allem Kinder auf ihre Kosten. Für die kleinen Besucher war ein Spieleparcours mit 13 Stationen aufgebaut worden. Quelle: Christina Matthies
Celle

GROSS HEHLEN. Auf die Idee, ein gemeinsames Dorffest zu veranstalten, sei man während des Sommerfestes der St.-Cyriacus-Gemeinde im vergangenen Jahr gekommen, verriet Mitorganisatorin Anneliese Stadie von den Landfrauen Groß Hehlen. Im Rahmen einer Ideenwerkstatt hatten sich die Gemeindemitglieder damals Gedanken darüber gemacht, wie man die Menschen im Ortsteil besser miteinander vernetzen könnte. „Wir wollten gerne das alte Dorf und das Neubaugebiet miteinander in Kontakt bringen“, sagte Stadie.

Und deshalb hatte sich das Organisatoren-Team auch einiges einfallen lassen, um den Groß Hehlenern einen vergnüglichen Samstag zu bescheren. Beim Kinderfest am Nachmittag wartete ein spannender Parcours mit insgesamt 13 Stationen auf die kleinen Besucher: So konnte man sich am Stand des Sportvereins Groß Hehlen beim Torwandschießen schon einmal auf die bevorstehende Fußball-Weltmeisterschaft einstimmen, die Freiwillige Feuerwehr bot Wasser-, Gedächtnis- und Geschicklichkeitsspiele an, der Begegnungshof Voigt Ponyreiten und der Gewerbeverein hatte für eine Hüpfburg gesorgt. Der Schützenverein Groß Hehlen lud die kleinen Gäste zudem ein, sich im Hufeisenwerfen zu versuchen, der SoVD-Ortsverein hatte ein Wissenquiz vorbereitet, und am Stand der Landfrauen schließlich durften sich die Kinder durch einen Sinnesparcours fühlen, riechen und tasten.

Besonderes Highlight: Die „Märchen-Rallye“ der Evangelischen Jugend – hier trafen die Kleinen an verschiedenen Stationen auf märchenhafte Fabelwesen und mussten unterschiedliche Aufgaben erfüllen. „Wir haben die Hexe verjagt und die Prinzessin gerettet“, erzählte Curt Vogt (7) und strahlte dabei über das ganze Gesicht, „das war super.“ „Toll, was sich die Organisatoren da haben einfallen lassen“, fand auch seine Mutter Cornelia. „Hier kann man alle Vereine und Verbände mal kennen lernen.“

„Der Nachmittag hat vor allem die jungen Familien auf den Festplatz gelockt“, berichtete Pastor Michael Dierßen, ebenfalls an der Organisation des Dorffestes beteiligt. Ab 18 Uhr sei es dann die mittlere Generation gewesen, die sich bei Kleinkunst, Spanferkel und kühlen Getränken einen schönen Abend gemacht habe. „Wir sind rundum zufrieden“, so Dierßens Fazit am Sonntagmorgen. „Unser Ziel, mit dem Dorffest alle Generationen in Groß Hehlen anzusprechen, ist auf jeden Fall erreicht worden.“

Von Christina Matthies

Ob Wassersport für Einsteiger und Profis, zahlreiche Aktionen der Jugendgruppe oder Knotenkunde und Kurse für Anfänger, den vielen kleinen und großen Besuchern wurde am und auf dem Wasser des Celler Hafens am vergangenen Samstag einiges geboten. Denn der Yacht-Club Celle hatte die Bevölkerung zum Tag der offenen Tür eingeladen, um allen Neugierigen einen Einblick in den facettenreichen Motorsport zu Wasser zu ermöglichen.

13.05.2018

Der Lärm der Maschinen schluckt jedes Wort. Die rotierenden Walzen und bedruckten Papierbahnen sind mit dem Auge kaum zu verfolgen. In einer Stunde sausen rund 27.000 Exemplare der Celleschen Zeitung, also 864.000 Seiten, hier durch. 15 Leser hatten das Glück, bei der ersten CZ-Abomax-Führung durch das Druckzentrum in Klein Hehlen dabei zu sein.

11.05.2018

Projekte, die nicht vom Fleck kommen, Vorhaben, die verschoben werden, aber dafür eine mehrtägige Freizeit für Kinder und Jugendliche in den 4G-Park nach Wathlingen – so sieht überspitzt formuliert nach zwei Jahren die Bilanz des Bildungsmanagements der Zuwanderungsagentur aus. Während CDU-Fraktionsvorsitzender Heiko Gevers angesichts dieser wenig greifbaren Ergebnisse fordert, "den Aufgabenbereich radikal zu ändern oder abzuschaffen", regt sich auch bei anderen Ratsparteien Kritik. Allerdings nicht an der dürftigen Bilanz, sondern an der CDU, weil sie die Arbeit des Bildungsmanagements in Frage stellt.

Gunther Meinrenken 11.05.2018