Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Ortsteile Garßen: Tempo 30 im Riethkamp gefordert
Celle Aus der Stadt Celle Ortsteile Garßen: Tempo 30 im Riethkamp gefordert
15:36 17.11.2010
Von Oliver Gatz
Geschwindigkeitsreduzierung angestrebt: Die Verwaltung soll Tempo 30 im Riethkamp in Garßen prüfen. Quelle: Peter Müller
Garßen

Unübersichtlich und gefährlich: So bewerten Garßener Bürger die Verkehrssituation im Riethkamp. Dort gilt derzeit Tempo 50. Jetzt hat der Ortsrat die Verwaltung aufgefordert zu prüfen, ob im Riethkamp nicht eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf 30 Kilometer pro Stunde angeordnet werden könnte. 

Wie Ortsbürgermeister Michel Bischoff (CDU) mitteilte, gilt bereits in den angrenzenden Seitenstraßen des Wohngebietes Tempo 30. Der Riethkamp verfüge über eine scharfe Kurve, von der eine Unfallgefahr ausgehe. „Dort ist die Straße nicht einsehbar“, erläuterte der Ortsbürgermeister. Bisweilen würden Autofahrer den Kurvenbereich schneiden. Eine Unfallgefahr gehe auch vom Überholen von Radfahrern aus. Überdies sorge der Verkehr auf dem Parkplatz an der Bäckerei für ein erhöhtes Unfallrisiko.

Wie Bischoff weiter mitteilte, beginnen im kommenden Jahr die Planungen zum Bau des Radweges an der Bundesstraße 191 zwischen Altenhagen und Garßen. „Das sollte schon vor drei Jahren in Angriff genommen werden“, blickte der Ortsbürgermeister zurück. Nach Verzögerungen soll nun 2011 das Planfeststellungsverfahren starten. Bischoff geht davon aus, dass 2012 dann der Bau folgen wird. Der Radweg wird einseitig auf der östlichen Seite der Bundesstraße entlangführen.

Trotz der schwierigen Haushaltslage der Stadt wird der Bau des neuen Feuerwehrgerätehauses in Garßen voraussichtlich nicht weiter geschoben. Im Haushaltsentwurf der Stadt sind dafür im Jahr 2011 im Investitionsprogramm 400000 Euro eingeplant. Bischoff erwartet dazu eine breite Zustimmung im Stadtrat. „Wir gehen davon aus, dass es tatsächlich im nächsten Jahr mit dem Neubau etwas wird.“ Wie der Ortsbürgermeister ausführte, gehe dabei der normale Betrieb der Ortswehr weiter. Der neue Standort Festplatz sei städtisches Gelände. Die Stadt brauche keinen Grund und Boden für das Vorhaben zu erwerben. Derzeit befindet sich die Ortswehr an der Ecke Alvernsche Straße/Gersnethe gegenüber der Kirche.

Das Stadtwappen an der B 191 Ecke Alvernsche Straße/Grauenbarge soll nach Bischoffs Angaben aus Kostengründen vom Grünflächenamt der Stadt nicht erneuert und eingeebnet werden. Das Ortswappen Ecke Riethkamp/Grauenbarge will der Ortsbürgermeister erhalten. Dabei hofft er auf die Unterstützung durch der Siedlergemeinschaft. Bischoff rechnet mit Kosten in Höhe von 300 Euro, die der Ortsrat aufbringen müsste.

Die Garßener Chronik soll nach Bischoffs Angaben voraussichtlich Anfang Dezember erhältlich sein. Einen Vorabdruck bewertete der Ortsbürgermeister als gelungen.