Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Ortsteile Gefällte Westerceller Ulmen werden ersetzt
Celle Aus der Stadt Celle Ortsteile Gefällte Westerceller Ulmen werden ersetzt
17:37 20.11.2014
Von Michael Ende
Mit Stumpf und Stiel entfernt: Von den Ulmen in der Westerceller Wilhelm-Hasselmann-Straße ist nichts mehr übrig. Quelle: Benjamin Westhoff
Westercelle

Bäume haben nicht nur Freunde – vor allem wenn es um das geht, was von ihnen herabfällt. Davon können Celler, die sich um die Beseitigung von Herbstlaub kümmern müssen, ein Lied singen. Anwohner der Wilhelm-Hasselmann-Straße sind diese Sorge jetzt los. Denn die Stadt hat mit der Motorsäge Fakten geschaffen. Bei einer Ortsbegehung mit Oberbürgermeister Dirk-Ulrich Mende (SPD) hatten Anwohner sich darüber beschwert, dass das Laub der Ulmen am Straßenrand die Dachrinnen verstopfe.

Nachdem der Westerceller Ortsrat dafür votiert hatte, ist das Dutzend Ulmen nun gefällt worden. Die Bäume seien allesamt Todeskandidaten gewesen, denn ein Teil der Bäume sei von der „Holländischen Ulmenkrankheit“ befallen gewesen, so die städtische Pressesprecherin Myriam Meißner. Die Krankheit breitet sich durch einen Käfer aus, der einen Pilz mit sich schleppt, der sich in den Wasserbahnen der Bäume ausbreitet, diese schließt und somit für ein Absterben der Bäume sorgt. Deshalb seien in den vergangenen Jahren bereits immer wieder einzelne Bäume abgeholzt worden. „Da gegen die Ulmenkrankheit seit 1920 kein Kraut gewachsen ist, müssten wir über kurz oder lang ohnehin alle Bäume entfernen. Es ist daher – auch aus wirtschaftlichen Gründen – sinnvoller, die übrigen Bäume in einem Zuge zu fällen und nachzupflanzen“, so Meißner.

Das ist nun geschehen. Doch für Ersatz sei bereits gesorgt, so Meißner: „Es werden neue Bäume gepflanzt. Es handelt sich um kleinere Exemplare der Sorten Feldahorn und Zierapfel mit kleineren Baumkronen als ihre Vorgänger. Davon werden insgesamt 40 immer im Wechsel gepflanzt.“

Bei manchen Anwohnern wie Günter Pusch bleibt ein bitterer Nachgeschmack zurück: „Bereits vor dem Schädlingsbefall hatte es erfolgreiche Versuche von Anwohnern gegeben, die ihnen unbequemen Bäume durch äußere Einwirkung zu beseitigen. Das Grünflächenamt der Stadt Celle hat dies nunmehr vollendet und aus ästhetischen Gründen der Gleichheit alle Ulmen fällen lassen.“ Dabei sei der Übertragungsweg des Schädlings von Baum zu Baum ein langsamer Vorgang, und nicht jeder Baum müsse dem Käfer zum Opfer fallen, wie die Statistik zeige: “Vielleicht hätte ein rascheres Handeln und Entfernen der geschädigten Bäume den Übertragungsweg bereits hinreichend gestoppt und den übrigen Bäumen eine Überlebenschance gegeben.“ Nun müsse man in der Wilhelm-Hasselmann-Straße lange warten, bis man wieder einigermaßen stattliche Bäume sehen könne.