Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Ortsteile Geothermie auf Celler Allerinsel ist vom Tisch
Celle Aus der Stadt Celle Ortsteile Geothermie auf Celler Allerinsel ist vom Tisch
04:01 14.02.2018
Celle

So komplett neu sind die Ergebnisse der Studie, die Genannt Mitte Januar der Öffentlichkeit vorgestellt hat, nicht. Anfang 2017 war im Auftrag der Stadt und unter Federführung von Geoenergy die Konzeptstudie in Auftrag gegeben worden. "Das Ergebnis wurde im September 2017 vorgelegt", heißt es aus dem Neuen Rathaus. Drei Stunden lang diskutierte Genannt damals mit den Investoren, Stadtplanern und Vertretern der SVO, der Stadtwerke und der Politik. Überzeugt hat er die entscheidenden Gesprächspartner offensichtlich nicht.

"Im Ergebnis wurde dargelegt, dass eine Nutzung der Geothermie zwar möglich, aber zu deutlich erhöhten Kosten gegenüber der Variante 'Versorgung durch Nahwärme mit einem Blockheizkraftwerk' führt", fasst Stadtsprecherin Myriam Meißner zusammen. Außerdem verringere sich der Wärmebedarf für Gebäudebeheizung durch die verschärften Rahmenbedingungen für Neubauten kontinuierlich. "Die bei einer Geothermielösung verbesserte CO2-Bilanz kann durch die Nutzung von Biomethan auch bei einer Nahwärmelösung bilanztechnisch ähnliche Werte erreichen", so Meißner.

Genannt behauptet, dass im September zunächst nur Ergebnisse zur technischen Machbarkeit vorgelegen haben. "Die Wirtschaftlichkeitsanalyse haben wir erst vor ein paar Wochen fertiggestellt." Demnach sei ein Blockheizkraftwerk mit 600.000 Euro Investitionskosten zwar günstiger als die Geothermielösung (1,1 Millionen Euro). "Aber wir haben Vorschläge gemacht, damit es für die Investoren kostenneutral wird. Die Hälfte der Mehrkosten könnte man aus dem städtischen Klimaschutzfonds finanzieren, die anderen Hälfte durch einen geringen Aufschlag beim Verkauf der Wohnungen", so Genannt.

Doch den Investoren ist es nicht nur zu teuer. Es sei eine zusätzliche Trinkwassererwärmung notwendig, das Auffinden geeigneter wassergesättigter Schichten sei mit einem Risiko behaftet und die Bohrungen nehmen viel Zeit in Anspruch, heißt es unter anderem beim Unternehmen Hofschröer, dessen Meinung sich Primus Development anschließt. Außerdem stoßen den Investoren die höheren Betriebskosten bei Geothermie auf.

"Der Zeitfaktor ist der entscheidende Punkt", erklärt Hubertus von Bothmer, der für Primus als Architekt bei der Allerinsel beteiligt ist. Generell befürworte er eine Erdwärme-Lösung: "Persönlich als Celler und Ingenieur und Architekt mit grüner Seele, bedaure ich sehr, dass wir es in der Geothermie-Stadt Celle nicht schaffen, ein solches Projekt zu realisieren."

Dieser Meinung dürfte sich Genannt problemlos anschließen können. Die Argumente der Investoren überzeugen ihn nicht. "Wenn wir drei Teams einsetzen, dauern die Bohrungen gerade einmal sechs Wochen. Entsprechende Schichten zu finden, ist kein Problem, und die Betriebskosten relativieren sich, wenn die Gaspreise ansteigen", so Genannt, der nicht mehr daran glaubt, dass auf der Allerinsel Geothermie doch noch zum Einsatz kommt. "Im Augenblick ist die Situation verfahren. Die Stadt muss sagen, was es ihr wert ist, Umweltschutz zu betreiben. Doch stattdessen geht man lieber auf den alten Trampelpfaden, um bloß keine Kopfschmerzen zu bekommen."

Von

Global denken, lokal handeln – ein kleines Rädchen in dieser Umweltphilosophie stellt der Klimaschutzfonds der Stadt dar, der jedes Jahr von der SVO mit 420.000 Euro gespeist wird, die Stadt selbst legt auch noch 20.000 Euro drauf. Aus dieser Summe werden öffentliche und private Projekte gefördert, von Erdwärme bis zu energetischen Sanierungen. Erstaunlicherweise rufen die Celler die Fördergelder nicht in Gänze ab. Im vergangenen Jahr hat die Stadt für 87 Projekte gerade einmal 225.000 Euro bewilligen können.

Gunther Meinrenken 13.02.2018

Dirk Gerlach ist in Celle als Politiker bekannt. Der 55-jährige, gebürtige Kölner sitzt für „Die Partei“ im Celler Stadtrat. Nun hat er seinen ersten Roman veröffentlicht. „Dachbodenpiraten“ erzählt aus dem Jahr 1993 eine turbulente und unterhaltsame Liebesgeschichte aus dem Handwerkermilieu auf dem Dachboden eines Mehrfamilienhauses in Hannover-Linden.

13.02.2018

Im neuen Wietzer Rathaus wird ein Bürgersaal gebaut. Beim Bürgerentscheid stimmte gestern zwar eine Mehrheit für die kleinere Lösung, einen Ratssaal. Da aber das Quorum nicht erreicht wurde, gilt das Bürgerbegehren als abgelehnt.

-

Simon Ziegler 12.02.2018