Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Ortsteile Hartmut Koop regiert die Wietzenbrucher Schützen
Celle Aus der Stadt Celle Ortsteile Hartmut Koop regiert die Wietzenbrucher Schützen
15:04 19.06.2018
Quelle: Fremdfotos/eingesandt
Wietzenbruch

Der Samstag begann mit dem Königsfrühstück. Anschließend wurde gemeinsam mit den befreundeten Schützen aus Hambühren durch den Ortsteil marschiert und bei den Königen des Jahres 2017 Halt gemacht. Dann stand die Proklamation der neuen Majestäten an. Die Freude war groß, als Dieter Schewe mit einem 60,9-Teiler zum Vizekönig und Hartmut Koop mit einem 24,9-Teiler zum neuen König proklamiert wurden.

Für die Schützen ging es dann an die Schießbude um die Würde des/der Heringskönig/in zu ermitteln. Nachdem man sich beim gemeinsamen Wurst- und Fischessen gestärkt hatte, wurden die ersten Würdenträger 2018 proklamiert. Heringskönig wurde Kai Michael Levermann, Heringskönigin 2018 Dorothea Hoffmann. Beste der Damenbesten 2018 wurde Petra Hoffmann. Den Spielmannszugwanderpokal gewann Björn Diedrich und die Ehrenscheibe errang Marina Heine-Konrad. Zum König der Traditionsschützen 2018 wurde Gerd Barth proklamiert. Der Samstag begann mit dem Königsfrühstück der Schützen. Anschließend wurde gemeinsam mit den befreundeten Schützen/innen aus Hambühren durch den Ortsteil marschiert und bei den Königen des Jahres 2017 Halt gemacht. Zurück auf dem Schießstand stieg die Spannung bei allen Schützen/Innen; die Proklamation der neuen Majestäten stand an. Wichtelprinz 2018 wurde Finn Schröder vor Leon Lipp. Wichtelprinzessin Wurde Daniela Marx vor Majana Rosenow. Kinderkönig 2018 wurde Leo Schmied. Damenbeste 2018 wurde Eleonore Rosenow und Freihandkönigin Birgit Gudehus. Den 5. Platz bei den Schützen erreichte Dieter Schreiber, den 4. Platz sicherte sich Andreas Frick, auf Platz 3. und damit Träger des „Spiegeleiordens“ schoss sich Fabian Bikowski. Der 1. Vorsitzende Carsten Schreiber machte es seinen Schützen nochmal schwer; wer wird König, wer Vizekönig?

Zahlreiche Ehrungen: Beim Festessen führte Thomas Klinkert vom Kreisschützenverband die Ehrungen für langjährige Mitgliedschaft und besondere Verdienste durch: Kimberly Winkelmann (10 Jahre). Für 15-jährige Schützen-Mitgliedschaft erhielten Dieter Schreiber und Fabian Bikowski die Ehrennadel in Silber, Sabine Schewe, Alexander Rosenow und Uwe Westphal erhielten die silberne Ehrennadel für 25-jährige Mitgliedschaft. Für seine 50-jährige Mitgliedschaft erhielt Horst Gimmel die Ehrennadel in Gold. Martina Mosig wurde zur Oberschießsportleiterin befördert.

Spielleute geehrt: Der Spielmannszug ehrte Kimberly Winkelmann für Ihre 10-jährige aktive Zeit im Spielmannszug. Vanessa Rudnick wurde für ihre 18-jährige aktive Zeit im Spielmannszug mit eiem Geschenk geehrt. Nachdem Essen ging es dann noch einmal auf die Straßen des Ortes um bei den neuen Majestäten einzukehren und die wunderschöne Königsscheiben aufzuhängen. Den Sonntag und somit das Schützenfest Wietzenbruch ließ man mit ein paar letzten Stunden im Schützenheim ausklingen.

König : Hartmut Koop, der Aufgeschlossene
Vizekönig : Dieter Schewe, der Herausragende
Damenbeste: Eleonore Rosenow
Beste der Damenbesten: Petra Hoffmann
Freihandkönigin: Birgit Gudehus
Traditionskönig: Gerd Barth
Kinderkönig: Leo Schmied
Wichtelprinzessin: Daniela Marx
2. Wichtelprinzessin: Majana Rosenow
Wichtelprinz: Finn Schröder

Von Fremdfotos / Texte Eingesandt

Mit großem Lampenfieber und ebenso großer Vorfreude begann gestern das dreitägige Schultheaterfestival „Impulsant“, zu dem das Junge Schlosstheater Celle eingeladen hatte. Bis zum frühen Nachmittag standen die ersten vier Gruppen auf den beiden Bühnen und bewiesen dem gespannten Publikum, wie vielseitig und ambitioniert sich Schüler und Lehrer aus Schulen in Stadt und Landkreis (sowie darüber hinaus) um kreatives Darstellen bemühen.

19.06.2018

Celler Kindergarten-Kinder wurden jetzt auf ihre weitere Laufbahn geschickt. Nach den großen Ferien beginnen sie nun als Abc-Schützen.

18.06.2018

Vier Gymnasien mit jeweils vier Zügen – nach dieser Maßgabe versucht der Landkreis seit ein paar Jahren, im Stadtgebiet die Verteilung der Schüler zu organisieren. Dass "diese Variante nicht mehr reicht", hat jetzt auch Landrat Klaus Wiswe (CDU) festgestellt. Hintergrund: Für das kommende Schuljahr haben 50 Kinder an ihrer Wunschschule, dem Hermann-Billung-Gymnasium (HBG), nach einem Losverfahren keinen Platz mehr bekommen. Der Landkreis erlaubte dem HBG nur vier Züge, die restlichen Schüler wichen in den meisten Fällen aufs Hölty-Gymnasium aus und aufs Gymnasium Ernestinum. Diese beiden Schulen hatten der Landrat und seine Stellvertreter in zwei Eilentscheidungen zur weiteren Auswahl gestellt und dem Hölty dabei eine Sechszügigkeit gestattet. Die Opposition war damit nicht zufrieden. Gestern diskutierte der Schulaussschuss des Landkreises in einer Sondersitzung, die auf Betreiben der SPD, der WGL und der Grünen einberufen worden war, über die beiden Eilentscheidungen.

Gunther Meinrenken 20.06.2018