Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Ortsteile Hauch Big Band mit einem Touch New Orleans
Celle Aus der Stadt Celle Ortsteile Hauch Big Band mit einem Touch New Orleans
13:27 14.05.2018
Erstmals fand der Muttertagsjazz im Lindenhof in Westercelle statt. Quelle: Birgit Stephani
Westercelle

Mit dem Muttertagsjazz der Neuen Jazzinitiative Celle war das in diesem Jahr allerdings so eine Sache. Es gibt eigentlich Traditionen, die soll man nicht brechen. Mutig also, die Veranstaltung an einen neuen Veranstaltungsort zu verlegen. Statt auf Hof Wietfeldt aufzuspielen, kamen die Musiker im „Lindenhof“ zusammen. Und mit ihnen kamen auch die Zuhörer. „Uns ist eigentlich egal, wo gespielt wird“, meint Peter Leugert, der zusammen mit seiner Frau eine Radtour zum Muttertagsjazz gemacht hat. „Wenn es in der Nähe und mit dem Fahrrad erreichbar ist“, ergänzt seine Frau.

Mit einer Tradition wurde aber nicht gebrochen: Die Savannah Jazzband begleitet wie seit Jahren die Veranstaltung musikalisch. „Das ist auch gut so“, findet Peter Leugert. „Die machen gute Musik. Wir mögen die“.

Die Savannah Jazzband oder besser gesagt ihre Mitglieder, dürfen sich alle als Jazz-Urgesteine der Celler Region bezeichnen. Musiziert wird „Just for Fun“, das allerdings auf hohem Niveau. Traditionelle Titel von Fats Waller oder Louis Armstrong finden genauso ihren Platz wie Kompositionen aus der Swing-Ära von Duke Ellington oder Coleman Hawkins.

Gespielt wird in unterschiedlichen Besetzungen, als Trio oder vollbesetzt als Combo mit allen sechs Mitgliedern. So war es auch beim Muttertagsjazz, einer Veranstaltung, die sich kein Bandmitglied entgehen lässt. Mit der Trompete stand an diesem Tag Eckhart Ditting auf der Bühne, Klaus Ortner am Bass und der Gitarre, Klaus Wogram an der Posaunen, Wolf-Dietrich Bebenroth spielte Banjo und Gitarre, Manfred Kaufmann bediente die Drums und Eckehard Bühring sorgte an der Klarinette und am Saxofon für den richtigen Sound. Ein Hauch Big Band mit einem Touch New Orleans verbreitete sich im „Lindenhof“. Wer es kühler mochte, lauschte direkt im Haus den Klängen der Band, andere bevorzugten Plätze im Außenbereich, wo man die Musik aber ebenso gut hören konnte. „Ein gelungener Sonntagvormittag“, fand Peter Leugert am Ende. „Nächstes Jahr kommen wir wieder“, verspricht er.

Von Birgit Stephani

Autos fliegen durch die Luft, und am Ende gibt es ganz viel Schrott. Das passiert, wenn die Korth-Motorshow auf dem Celler Schützenplatz zu Gast ist und mit waghalsigen Stunts das Publikum zum Staunen bringt. Es beginnt mit der Warnung "Bitte nehmen Sie Ihre Plätze ein und begeben Sie sich nicht mehr auf die Fahrbahn". Dieser Hinweis ist nicht nur gut gemeint, sondern auch lebensrettend. Wenn Steven Korth und seine Männer loslegen, dann fliegt das Blech nur so durch die Gegend. Wer dann zur falschen Zeit am falschen Ort steht, kann sich sicher sein: Das Zusammentreffen mit einem Reifen geht nicht harmlos aus.

13.05.2018

„Gemeinsam wohnen – gemeinsam feiern“ lautete das Motto, unter dem örtliche Vereine und Verbände gemeinsam mit dem Gewerbeverein, der Evangelischen Kirche und dem Ortsrat Groß Hehlen auf den Festplatz im Krähenbergsweg eingeladen hatten. Die Resonanz war groß: Knapp 500 Groß Hehlener kamen, um beim ersten Dorffest ihres Ortsteiles dabei zu sein. „Eine gute Idee“, freute sich Besucher Heinz Grüning, "endlich kommt hier ein bisschen Leben rein.“

13.05.2018

Ob Wassersport für Einsteiger und Profis, zahlreiche Aktionen der Jugendgruppe oder Knotenkunde und Kurse für Anfänger, den vielen kleinen und großen Besuchern wurde am und auf dem Wasser des Celler Hafens am vergangenen Samstag einiges geboten. Denn der Yacht-Club Celle hatte die Bevölkerung zum Tag der offenen Tür eingeladen, um allen Neugierigen einen Einblick in den facettenreichen Motorsport zu Wasser zu ermöglichen.

13.05.2018