Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Ortsteile Ich bin dann mal weg...: Wichtige Hinweise für den ersten Urlaub ohne Eltern
Celle Aus der Stadt Celle Ortsteile Ich bin dann mal weg...: Wichtige Hinweise für den ersten Urlaub ohne Eltern
18:19 20.05.2014
Allein reisen oder in der Gruppe? Für den ersten Urlaub ohne Eltern bieten sich viele Möglichkeiten an. Quelle: Alltours
Celle

Das Angebot ist groß für Jugendliche, die das erste Mal ohne Eltern verreisen wollen: Jugendreisen mit Reiseleitern oder Betreuern, Sprachreisen, Sportreisen, selbst organisierte Reisen mit Freunden. Die Unterschiede werden vor allem bei der Betreuung deutlich: „Deswegen muss ich mir überlegen, was ich will. Kann ich alleine reisen, oder brauche ich Begleitung?“, sagt Ulrich Gerth. Er ist Vorsitzender der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung (bke). Ob man besser mit einem Veranstalter oder alleine reisen sollte, hängt vom eigenen Alter, der Selbstständigkeit und der Erfahrung ab. Ein Reiseleiter beispielsweise organisiert die Reise nur. Im Urlaub selbst hält er sich eher zurück und kümmert sich nur, wenn Schwierigkeiten auftauchen. Ein Betreuer hingegen sorgt auch tagsüber für Programm, man ist unter Aufsicht.

Wer das erste Mal ohne seine Eltern wegfährt, fängt besser klein an, rät Gerth. Städtereisen über ein längeres Wochenende seien gut. Für die Entfernung gilt die Faustregel, an einem Tag hin- und zurückfahren zu können – nur für den Fall. „Funktioniert das gut, gewinnt man nicht nur das Vertrauen der Eltern, sondern auch Selbstvertrauen.“

Gesetzlich geregelt ist ein Urlaub ohne Eltern für Minderjährige nicht. „Das können nur die Eltern entscheiden“, erklärt Undine Krebs, Anwältin für Familienrecht im Deutschen Anwaltverein. Den rechtlichen Rahmen steckt dafür das Jugendschutzgesetz ab. Eltern können die Aufsichtspflicht an die Reiseleiter oder Betreuer übertragen – Jugendliche dürften so auch länger als 24 Uhr in Begleitung in die Disco.

Jugendliche ab 16 Jahren dürfen zwar Alkohol trinken, aber keine hochprozentigen Getränke. Verlässlichkeit spielt eine große Rolle, besonders in Bezug auf Alkohol, sagt Erziehungsberater Gerth. Merken die Eltern vorher, der Jugendliche trinkt nur in Maßen Bier oder Wein, machen sie sich für den Urlaub weniger Sorgen. Für junge Leute unter 16 Jahren gilt dennoch weiterhin das eingeschränkte Alkoholverbot: „Hier müssten die Eltern als sogenannte Personenberechtigte anwesend sein“, erklärt Krebs.

Entscheiden sich Jugendliche für eine organisierte Reise, sollten sie auf einiges achten. Vor allem, wie die Reisebegleiter oder Betreuer ausgebildet sind, sei ein entscheidendes Kriterium für die Seriosität des Veranstalters, sagt Krebs. Weitere Kriterien hat das Bundesforum für Kinder- und Jugendreisen im Internet zusammengestellt.

Das Forum gibt unter anderem die Mindestanzahl der Betreuer an: „Ist das Durchschnittsalter 17 Jahre, sollte ein Betreuer für 17 Kinder da sein“, erklärt Sprecher Stephan Schiller. Einen Reiseveranstalter, der unter 18-Jährige im Urlaub unbeaufsichtigt lässt, stuft Schiller als unseriös ein.

Eine gute Jugendreise bietet ein buntes Programm an. Ob Sport, Kultur, Sprache: „Jugendliche wollen Angebote haben, sie wollen etwas mitnehmen aus ihrem Urlaub“, sagt Schiller. Vor allem Städte- und Sprachreisen seien derzeit im Trend. Für die Auswahl einer organisierten Reise empfiehlt Schiller Jugendlichen, eine eigene Checkliste anzulegen, was sie von ihrem Urlaub erwarten.

Nach ersten kleinen Schritten können Jugendliche ihren Radius ausweiten und sich selbst an der Planung einer Reise versuchen: „Etwas selbst zu organisieren, kann eine Herausforderung sein, an der man wächst“, sagt Ulrich Gerth. Den Frust, falls es schiefgeht, sollte man aber nicht unterschätzen. Auch hier spielt das Alter wieder eine große Rolle. Denn ein Hotelzimmer dürfen Minderjährige ohne ihre Eltern nicht buchen. Bei Jugendherbergen oder Zeltplätzen rät Rechtsanwältin Krebs, genau hinzuschauen – im Zweifelsfall müssen die Eltern für ihre Kinder buchen. „Reisen ins Blaue ohne Ziel und festgelegte Routen sind so nicht möglich.“

Dass man lieber mit Freunden in den Urlaub fahren möchte, erklärt man seinen Eltern besser nicht von heute auf morgen. Gerth empfiehlt den Jugendlichen, öfter von verschiedenen Möglichkeiten zu reden und sich konkret zu informieren – vor allem über die Kosten. „Weihnachten wünscht man sich am besten schon das Geld für den Sommerurlaub.“ Das zeuge von einer guten Planung. Außerdem könnten sich die Jugendlichen vor dem Urlaub einen Job suchen und sparen. Dass die Eltern den Urlaub bezahlen, könnten junge Leute nicht verlangen.

Ob Zeltlager, organisierte Jugendreise oder alleine mit Freunden: Jugendliche sollten das Gefühl haben, der Verantwortung gewachsen zu sein – egal, wofür sie sich entscheiden.

Annabell Brockhues

Von Annabell Brockhues