Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Ortsteile Im Dunkeln stehen gelassen
Celle Aus der Stadt Celle Ortsteile Im Dunkeln stehen gelassen
16:25 16.03.2012
Von Christoph Zimmer
Frau mit Kind von Busfahrer stehen gelassen Quelle: Peter M¸ller
Celle

Anette Meyer ist stinksauer. "Wie kann man uns nur einfach in der Dunkelheit stehen lassen?", fragt die Cellerin, nachdem sie und ihre Tochter vom Busfahrer an einer Haltestelle in Langlingen gebeten worden seien, einmal kurz auszusteigen. "Er hat gesagt, die Fahrt würde gleich weitergehen. Dann hat er die Türen geschlossen und ist weggefahren."

Die Frau, die seit ihrer Geburt an einer Gehbehinderung leidet, erhebt jetzt schwere Vorwürfe gegen die CeBus. "Wenn der Busfahrer gleich gesagt hätte, dass der Bus nicht zurück nach Celle fährt, wären wir gar nicht eingestiegen." Am frühen Montagabend sind die beiden an der Haltestelle Lückenweg in Altencelle in den Bus gestiegen. In die Marienwerderallee sollte es gehen. Aber Anette und Anika Meyer sind in die entgegengesetzte Richtung gefahren - nach Hohne. "Wegen meiner Behinderung kann ich nicht gut und nicht lange stehen. Ich habe den Busfahrer gefragt, ob er anschließend wieder nach Celle in die Marienwerderalle fahre." Daraufhin habe er genickt. "Also sind wir eingestiegen."

In der Marienwerderallee sind sie aber nicht angekommen. Der Busfahrer sei bis nach Hohne gefahren - und wieder zurück. In Langlingen, an der Haltestelle An der Kasse, habe er sie gebeten, auszusteigen - und sei weggefahren. Eine knappe Viertelstunde haben sie gewartet. "Wir dachten, dass er gleich wieder kommt." Kam er aber nicht. Für 32,70 Euro gings mit dem Taxi nach Hause.

Es sei bedauerlich, was passiert ist, sagt Birgit Peters vom Beschwerdemanagement der CeBus. "Ich erkenne aber nicht, dass wir einen Fehler gemacht haben. "Die Frau hätte auf den Fahrplan gucken können, dann hätte sie gewusst, dass der Bus nicht zurück nach Celle fährt." Der Busfahrer behauptet, dass er gar nicht gefragt wurde, ob er wieder nach Celle fahren würden. "Außerdem hat er gesagt, dass er den letzten Fahrgast in Hohne rausgelassen hat und danach zurück ins Depot gefahren ist", sagt Peters. Die Frau habe also gar nicht mehr im Bus gesessen. Fest steht nur, dass Anette Meyer auf den Kosten fürs Taxi sitzen bleiben wird.