Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Ortsteile In Celler Küchenwelt alles nebeneinander entdecken
Celle Aus der Stadt Celle Ortsteile In Celler Küchenwelt alles nebeneinander entdecken
06:50 23.03.2015
    Neu-Eröffnung Möbel Wallach Thomas Preuhs Quelle: Benjamin Westhoff
Westercelle

Zufrieden sitzen Angela und Thomas Koch auf ihren neuen Esszimmerstühlen. Bei einem Gläschen Sekt wollen sie „noch ein wenig Probe sitzen“. Mit den Eltern sind sie aus Gifhorn angereist, um ein paar Gartenstühle abzuholen. Da passte das Schnäppchen zur Neueröffnung der neuen „Küchen- und Speisewelt“ bei Möbel Wallach ganz gut. Dem Ehepaar gefällt die Atmosphäre: „Das hat man alles so großzügig gestaltet“, sagt Angela Koch. Hier können sich die Kunden Anregungen für Küche und Esszimmer holen. „Sonst waren die Bereiche auf unterschiedlichen Etagen verteilt“, erklärt Britta Köhn vom Marketing des Möbelhauses.

Zur Neueröffnung am Samstag kocht TV-Moderator Michael Thürnau stündlich ein paar Köstlichkeiten. Es gibt Ziegenkäse im Speckmantel und später marokkanischen Möhrensalat mit gebratener Jakobsmuschel. „Die Gerichte passen zum neuen schicken Ambiente.“ Petra Voss aus Altencelle schaut interessiert beim Kochen zu. Der Rollstuhlfahrerin fehlen noch ein paar behindertengerechte Küchen. „Die kommen noch hinzu“, versichert Geschäftsführer Thomas Preuhs.

In der neuen Kochschule werden Kurse von Christa Schilbock angeboten. Sie ist die Finalistin der Sat.1-Show „The Taste“. Den Raum können auch Firmen mieten. Außerdem gibt es Dekorier-Kurse. Dabei könne man gucken, wie man mit wenig Geld viel erreichen kann. Zum „Moonlight Shopping“ am Freitagabend kamen etwa 3.500 Gäste.

Insgesamt gibt es 150 Küchen mit verschiedenen Stilrichtungen und Preislagen zur Auswahl. In einer kleinen „Reihenhaussiedlung“ können sechs Küchen im wohngetreuen Ambiente nachempfunden werden. „Auch für 3000 bis 5000 Euro kann man bei uns eine Küche bekommen“, betont Preuhs. Aber auch hochpreisige Marken werden angeboten. „Deutschland ist die Hochburg der Küchenindustrie. Die Küchen werden alle hier produziert.“ In einer Ecke wird die neueste Technik „Home connect“ vorgestellt. Damit kann man alle Hausgeräte über das Smartphone bedienen. Daneben werden Energiespargeräte und Küchengeräte ausgestellt. „Sonst waren die Geräte in den Küchen integriert. Hier kann man alle Dinge nebeneinander beurteilen. Bei uns kann man 50 verschiedene Wasserhähne ausprobieren.“ Auch die Fronten und Materialien sind zum Anfassen.

Bis August soll der komplette Umbau abgeschlossen sein. Dann wird das Möbelhaus mit 8000 Quadratmetern doppelt so groß sein und 50 Mitarbeiter mehr haben. Damit gelte es als größtes Möbelhaus Niedersachsens und viertgrößtes in Deutschland. In der ersten und zweiten Etage wird noch gebaut. In vier Wochen ist die Abteilung für Bad- und Schlafmöbel fertig. „Früher hatten wir die Bäder neben den Küchen. Zu Hause haben die Kunden aber das Bad neben dem Schlafzimmer.“

Von Dagny Rößler