Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Ortsteile Käferfans treffen sich auf Celler Schützenplatz
Celle Aus der Stadt Celle Ortsteile Käferfans treffen sich auf Celler Schützenplatz
17:55 06.08.2017
Quelle: Marie Schiller
Celle

Er gehört zu den meistverkauften und beliebtesten Autos weltweit: der VW Käfer. Auch wenn die Oldtimer technisch von zahlreichen neuen Wagen übertroffen wurden, schlagen noch viele Käferherzen für die alten Volkswagen. Auf dem Schützenplatz hört man das typische Knattern der Kultautos überall, bunte Karosserien reihen sich aneinander. Zum 26. Mal treffen sich Käferbegeisterte aus ganz Deutschland in Celle, um ihre schönsten Autos auszustellen und mit anderen Liebhabern ins Gespräch zu kommen. Im Schatten der Baumallee stöbern die Besucher nach originalen Ersatzteilen für ihren Käfer oder nach Miniaturmodellen der Oldtimer.

Claudia Kramer aus Bremen hat ihre „Rosa May“ mitgebracht. „Manchmal halten mich Leute auf der Straße an, weil sie ein Foto von meinem Auto machen wollen“, erzählt Kramer lachend. „Rosa May ist eben ein echter Publikumsmagnet.“ Auch auf dem Schützenplatz bildet sich schnell eine Menschenmenge um den Volkswagen. Der Käfer sticht unter den Oldies heraus. Er glänzt in rosa und creme-weiß. Das Innenleben der Käferdame ist genauso liebevoll gestaltet. Den Himmel hat Kramer mit einem Stoff überzogen, auf dem sich rosa Blumen ranken. Auch die Innenspiegel, Kissen, Decke und viele weitere Accessoires sind mit demselben Stoff verkleidet. Hier steckt viel Liebe zum Detail drin. Wegen der vielen Fans hat das Auto sogar eine eigene Facebook-Seite.

Seit acht Jahren ist „Rosa May“ in Kramers Besitz. Im Mai hat sie den damals grauen Käfer gekauft – daher auch der Name, verbunden mit dem neuen Anstrich. „Ich habe das Auto von Grund auf restauriert, um meinen Traum zu erfüllen“, sagt Kramer. Passend zu ihrem pinken Käfer trägt sie ein rosa T-Shirt und einen rosa Hut. „Etwa zehn tausend Euro sind insgesamt in den Wagen geflossen.“ Mit Hilfe von Freunden hat sie alles selbst gemacht.

Der Volkswagen ist Baujahr 12/66 und ein sehr seltenes Modell, das nur ein Jahr lang so hergestellt wurde. „Ich war auf der Suche nach einem neuen Auto und wollte nichts, was 08/15 ist. Dann habe ich mich in den Käfer verliebt“, schwärmt die Bremerin. Nur sonntags und bei gutem Wetter darf „Rosa May“ auf die Straße. „Wer so viel Geld und Liebe in sein Auto investiert, geht kein Risiko ein.“

Ein weiterer ganz besonderer und in jedem Fall einzigartiger Käfer steht neben der Kinderhüpfburg. Das einst helle Auto wird von den Kindern kunterbunt angemalt. Schnell grüne Mülltüten übergezogen und Pinsel in die Hand und schon geht es los. Kein Teil des Käfers bleibt, wie es war. Fenster, Reifen und Karosserie werden verziert. Eine rote Erdbeere, eine gelbe Sonne, ein blaues Herz und ein Marienkäfer schmücken jetzt die rechte Autoseite.

Von Marie Schiller