Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Ortsteile Krematorium ins Altenceller Gewerbegebiet?
Celle Aus der Stadt Celle Ortsteile Krematorium ins Altenceller Gewerbegebiet?
13:36 26.02.2010
Von Michael Ende
Fotos von Firma Pludra, Altencelle, plus Krematorium Celle Quelle: Torsten Volkmer
Altencelle

Ein Krematorium im Gewerbegebiet. Das, was die Firma Pludra Frankfurt GmbH jetzt am Altenceller Bruchkamp plane, klinge vielleicht für manchen nicht besonders pietätvoll, doch rein rechtlich sei daran überhaupt nichts auszusetzen, heißt es seitens der Celler Stadtverwaltung, die jetzt prinzipiell grünes Licht für das Vorhaben gegeben hat. „Aus planungsrechtlicher Sicht sind Krematorien im Gewerbegebiet allgemein zulässig. Die Verwaltung beabsichtigt die Bauvoranfrage in diesem Sinne positiv zu bescheiden“, so der städtische Pressereferent Wolfgang Fischer. Anders sähe es aus, wenn dort auch religiöse Andachtsräume geplant seien – aber das habe Pludra nicht vor.

Zu detaillierten Planungen will man sich auf CZ-Anfrage seitens Pludra noch nicht äußern. Die Firma vertreibt Bestattungsbedarf und Friedhofstechnik, beschäftigt heute 45 Mitarbeiter und verfügt über eine bebaute Vertriebs- und Produktionsfläche von rund 6000 Quadratmetern in Celle und 1000 Quadratmetern in Neubrandenburg. Nach Unternehmensangaben soll in diesem Jahr der Neubau eines 2500 Quadratmeter großen Logistikgebäudes und eines neuen Bürogebäudes erfolgen.

„Bisher handelt Pludra mit Zubehör, auf dem Markt der Krematorien hatte die Firma bisher noch keine Ambitionen“, sagt Heinrich Boje, Vorstand der Feuerbestattungen Celle r.V., der das Krematorium auf dem Celler Stadtfriedhof betreibt. Er denke selbst an einen Krematoriums-Neubau, so Boje: „Aus Denkmalsschutzgründen ist eine neue Anlage auf dem Stadtfriedhof nicht möglich. Wir könnten uns vorstellen, selbst am Stadtrand – etwa in Altenhagen – ein Krematorium zu bauen oder mit Pludra in Altencelle zu kooperieren.“ Der Zeit sei „alles noch in der Schwebe“, so Boje. Der Markt für Feuerbestattungen sei „sehr lebendig“, weil Urnengräber im Trend lägen. Bedenken gegen den bau neuer Krematorien gebe es immer wieder: „Manche glauben an das Märchen, dass es da zu Geruchsbelästigungen kommen könnte, aber das ist Schnee von gestern.“

Nächste Woche Thema im Ortsrat: Am Donnerstag wird sich der Altenceller Ortsrat in seiner Sitzung, die um 18.30 Uhr in Feuerwehrgerätehaus an der Küsterstraße beginnt, mit dem Thema Krematorium beschäftigen. Auf der Tagesordnung steht dann auch der Antrag zum Bau einer Bauschutt-Recyclinganlage. Sie soll ebenfalls am Bruchkampweg in unmittelbarer Nähe des geplanten Krematoriums errichtet werden. Auch diesem Vorhaben will die Stadt zustimmen.