Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Ortsteile Kritik an Landkreis Celle: "Das ist Schulmobbing"
Celle Aus der Stadt Celle Ortsteile Kritik an Landkreis Celle: "Das ist Schulmobbing"
08:34 09.09.2016
Von Gunther Meinrenken
Celle

Sievers vermutet, dass die Verwaltung die Erich-Kästner-Schule nun "spüren lasse", dass sie die Pläne, die Förderschule Mitte 2017 zu schließen, durchkreuzt habe. Hintergrund: Aufgrund des Protestes von Eltern hatte die Politik dem Landkreis nicht folgen wollen. Die Schule soll nun erst 2018 geschlossen werden. Doch das passt dem Landkreis gar nicht, denn die Immobilie sollte eigentlich zeitnah an die Lebenshilfe verkauft werden. Sievers: "Jetzt werden der Schule Steine in den Weg gelegt." Die Brandschutzmängel hält er nur für vorgeschoben. "Es gibt Schulen, die schon seit 20 Jahren auf Brandschutz warten."

Ein Punkt, der der Politik immer wieder aufstößt: Viele Kreistagsmitglieder fühlen sich schlecht informiert. Bernd Zobel (Grüne): "Die starke Beeinträchtigung des Schulbetriebs durch den Wegfall benötigter Fachräume wurde so im politischen Raum nicht genannt, stattdessen redeten die Kreisverantwortlichen im Juni 2016 von einem 'nicht mehr benötigten Trakt." Die große Mehrheit des Kreistages habe gegen die Position von Landrat Klaus Wiswe und Kreisrat Bernd Niebuhr beschlossen, den Schulbetrieb bis 2018 weiterzuführen. "Die scheibchenweise Verschlechterung des Schulbetriebs war nicht Gegenstand des Beschlusses", ätzt Zobel.

SPD-Fraktionsvorsitzender Mathias Pauls bezweifelt, dass "der Brandschutz jetzt so unglaublich dringend wird, die Probleme sind doch seit Jahren bekannt". Pauls bemängelt die "scheibchenweise" Informationspolitik des Kreises. Ihn beschleiche das Gefühl, dass bereits Tatsachen geschaffen wurden, die die Verwaltung nun verzweifelt versuche einzuhalten.

Einzig CDU-Fraktionsvorsitzender Joachim Müller hält dem Landkreis die Stange. "Es ist nicht Sache der Politik, sich mit allen Einzelheiten zu beschäftigen", sagt er. Es sei doch klar, dass ein "Zusammenrücken" notwendig sei, wenn die Erich Kästner Schule kleiner werde. Doch selbst Müller meint: "Die einzige Kritik, die ich sehe, ist, dass es beim Landkreis Probleme gibt, die Betroffenen rechtzeitig und umfassend zu informieren."