Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Ortsteile Landvolk setzt auf Transparenz und Kommunikation
Celle Aus der Stadt Celle Ortsteile Landvolk setzt auf Transparenz und Kommunikation
18:26 15.03.2012
J¸rgen Mente (rechts) und - Franz-Josef Holzenkamp ehrten Friedrich Brandes mit der Goldenen Ehrennadel des Landvolkverbandes. Quelle: Gert Neumann
Garßen

Eine Wertschätzung, die ihre Wurzeln in der Tradition der Landwirtschaft begründet und deren Stärke in ihrer Geschlossenheit liegt, wie Kreisverbandsvorsitzender Jürgen Mente betont. Tatsächlich ist der Kreisverband Celle im Landvolk Niedersachsen wie eine große Familie aufgestellt, die – je nach Lage – miteinander feiert oder miteinander leidet. Und die erfreulicher Weise von akuten Nachwuchssorgen frei ist. Der Saal des Gasthauses „Zum Lindenhof“ war jedenfalls quer durch alle Altersgruppen bis auf den letzten Platz gefüllt. Unter den Gästen auch SPD-Landtagsabgeordneter Rolf Meyer, Bürgermeister und Vertreter der Albrecht-Thaer-Schule.

Der Kreisverband Celle ist in elf Bezirke untergliedert. In vier Bezirken habe sich ein Generationenwechsel an der Spitze vollzogen, berichtete Mente. Im Verband Bergen habe Karl-Hinrich Mayer aus Hoope Friedrich Brandes abgelöst. Im Kreisverband Hermannsburg/Müden sei Carsten-Wilhelm Drewes aus Baven Nachfolger von Heinrich-Friedrich Meyer. Ernst-Ingolf Angermann aus Hohnebostel führe jetzt an Stelle von Friedrich Schütze den Bezirk Langlingen, und Friedrich-Wilhelm Tietje habe von Hans Knoop den Bezirk Beedenbostel „geerbt“.

Die vier ehemaligen Bezirksvorsitzenden wurden mit Ehrennadeln des Landvolkverbandes ausgezeichnet. Die Silberne Ehrennadel erhielten Meyer, Knoop und in Abwesenheit Schütze, die Goldene Ehrennadel wurde Brandes ans Revers geheftet. Es sei ein Glück für die Celler Forstwirtschaft, dass nach der Reduzierung von neun auf fünf Forstbezirke in der Celler Biermannstraße 14, im Grünen Zentrum, neben dem Hauptsitz des neuen Forstamtes Südostheide in Gifhorn eine Anlaufstelle der Forstbetriebsgemeinschaft erhalten bleibt, berichtete Forstamtsleiter Eckard Klasen.

Hauptredner des Abends war Franz-Josef Holzenkamp, Bundestagsabgeordneter und Vizepräsident des Niedersächsischen Landvolks. Er betonte die Wichtigkeit eines stabilen Euroraums für die deutsche Landwirtschaft, deren Exporte zu über 80 Prozent auch dort verbleiben. „Deutsche Landwirtschaft ist eine Wachstumsbranche, wobei die Nachfrage die Produktionsmöglichkeiten übersteigt“ und „Welternährung geht nur über globalen Handel“, ist er sich sicher. Das gelte auch für „unsere Zukunftsbranche Landwirtschaft“.

Holzenkamp beklagte die Wissenslücken der Bevölkerung über die Landwirtschaft. „Wir müssen das Einmaleins der Landwirtschaft immer wieder erklären und dürfen nicht zulassen, dass so genannte Experten uns Fachleuten die Meinungsführerschaft nehmen. Mit Transparenz und Kommunikation sowie offenen Hoftüren können wir überzeugen, dass Ernährung, Landwirtschaft, Verbraucher- und Tierschutz am besten bei uns aufgehoben sind. Das Landvolk Niedersachsen ist eine große Familie, die gute Impulse setzt und hohe Werte mit Leidenschaft verteidigt“, führte Holzenkamp unter Applaus aus.

Von Gert Neumann