Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Ortsteile Lehrer informieren sich über Firmen
Celle Aus der Stadt Celle Ortsteile Lehrer informieren sich über Firmen
13:31 17.09.2013
Von Oliver Gatz
Im Dialog (von links): Bernd Zimmermann, Cornelius Rosenberg, Susanne Schmitt, Bernd Habekost, Renate Peters und Susanne Ostler. Quelle: Alex Sorokin
Groß Hehlen

GROSS HEHLEN. Nachhaltigkeit zeigt sich für Susanne Ostler, Inhaberin des Hotels Celler Tor, vor allem im Personalmanagement. „Zufriedene Mitarbeiter bringen sich im Betrieb ein und bleiben ihm lange erhalten – ein wichtiger Aspekt für Branchen mit Fachkräftemangel“, ist sich Ostler sicher. Sie ist eine der ersten Unternehmen, die sich dem Netzwerk „Nachhaltiges Celle“, einer Initiative der Stadt und der Wirtschaftsförderung, angeschlossen haben. Zusammen mit Erster Stadträtin Susanne Schmitt, dem Wirtschaftsförderer Volker Holzberg, dem Geschäftsführer der Fleischerei Zimmermann, Bernd Zimmermann, und Cornelius Rosenberg von der Lobetalarbeit stellte sie das Projekt vor.

Die wertschätzende Personalarbeit im Celler Tor zahle sich aus, sagt Ostler: „Entgegen dem Trend in der Branche haben wir bisher keine Probleme, Auszubildenden oder Mitarbeiter zu bekommen.“ 26 Junge Menschen werden zurzeit im Celler Tor ausgebildet. Sie bilden damit einen großen Teil des 80-köpfigen Teams.

Auch für Zimmermann ist Personal ein wichtiger Nachhaltigkeitsfaktor. „Wir binden unsere Mitarbeiter in die Qualitätsentwicklung und den Wissenstransfer von Jung zu Alt ein, damit das Know-how weitergereicht wird“, sagt er. Trotz vielfältiger Maßnahmen hat seine Fleischerei aber Probleme, Nachwuchs zu finden. So konzentriert sich Zimmermann jetzt verstärkt darauf, erwachsene Quereinsteiger einzuarbeiten.

„Für uns, die Pädagogen, die an der Berufsorientierung der Schüler mitarbeiten, sind die Treffen des Arbeitskreises Schule-Wirtschaft von großer Bedeutung“, erläutert Bernd Habekost, Leiter des Arbeitskreises und Schulleiter der BBS 1 in Celle. „Nur so erfahren wir aus erster Hand, wo Bedarf in der Region herrscht, wo unsere Schulabgänger eine gute Ausbildung absolvieren können." Und auch für Renate Peters vom Arbeitgeberverband Nordostniedersachsen sind die Begegnungen zwischen Firmen und Lehrern wichtig: „In Sachen Berufsorientierung dürfen wir die Schulen nicht alleine lassen. Hier brauchen die Pädagogen die Unterstützung der Wirtschaft“, sagt die Bereichsleiterin von Schule-Wirtschaft.