Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Ortsteile Liebe zu Oldtimern in Wiege gelegt
Celle Aus der Stadt Celle Ortsteile Liebe zu Oldtimern in Wiege gelegt
14:52 27.07.2018
Quelle: Oliver Knoblich
Celle

Eines der vielen verschiedenen Autos hat es Bremer allerdings über die Jahre besonders angetan. Der eher ungewöhnliche und unbekannte Land Cruiser BJ40 ist einer seiner absoluten Lieblinge seiner Sammlung. Mit der auffällig herausragenden Stoßstange und dem tarnfarbenen Grün würde man dieses Auto eher in Ländern wie Afrika oder Australien vermuten. Aber auch Bremer hat ein solches Auto vor seiner Halle in Altencelle stehen.

Durch einen seiner Kunden im Autohaus ist Bremer ganz zufällig auf den Land Cruiser gestoßen. „Eigentlich wollte der Kunde sein Auto nur zum TÜV bringen“, erinnert sich Bremer an seine erste Begegnung. „Doch dann hat er gemerkt, dass es sich für ihn selber nicht mehr lohnen würde. Also haben wir den Land Cruiser am 8. Januar 1990 als einen der ersten Oldtimer bei uns aufgenommen.“

Allerdings stand das zu der Zeit noch stark verbrauchte und heruntergekommene Auto erst einmal drei Jahre nur in der Ecke. Im Jahre 1993 machte sich der Oldtimer-Fan dann an die Arbeit und der Land Cruiser wurde von Grund auf neu zusammengebaut. „Das Restaurieren hat einige Jahre gedauert, einfach weil nebenbei auch noch viele andere Dinge zu erledigen waren“, so Bremer. „Außerdem dauert es auch einige Zeit, die passenden Ersatzteile für den Oldtimer zu finden.“ Oftmals wurden die Autos damals schon einmal auseinander gebaut und aus Teilen ganz verschiedener Autos wieder zusammengesetzt, sodass die vermeintlich richtigen Teile nun nicht mehr passen.

1996 wurde der Land Cruiser erstmals wieder für die Straße zugelassen und wird seitdem auch regelmäßig von Bremer und seiner Frau Martina Bremer gefahren. Aber bei insgesamt zehn zugelassenen Oldtimern ist es gar nicht so einfach, einen Überblick zu behalten, denn jedes dieser Autos muss regelmäßig bewegt werden. „Damit keiner zu kurz kommt, führe ich eine Strichliste mit einer Tabelle, in der ich immer notiere, wann ich welchen Oldtimer gefahren habe und wie viele Kilometer“, erklärt Bremer. „Man hat immer mal seine Lieblinge, die gemütlicher zu fahren sind, und so ist ein einheitliches System drin.“

Alle Bewegungsfahrten tätigen die Bremers nur im Radius von 100 Kilometern. Aber das Ehepaar ist auch öfter mal außerhalb des Landkreises mit ihrem Land Cruiser unterwegs, um sich auf verschiedenen Oldtimer-Treffen wie in Berlin oder Wismar mit anderen Autoliebhabern auszutauschen. „Aber wenn wir wegfahren, fahren wir immer nur in einem der Oldtimer“, betont der 62-Jährige.

Seine Liebe zu Autos und Oldtimern wurde Bremer schon mit in die Wiege gelegt. Durch die LKW-Werkstatt seiner Eltern hat er schon mit sechs Jahren jeden Tag mit Autos verbracht. „Ich bin zwischen Autos aufgewachsen“, freut sich Bremer. „Meine Mutter hat immer gesagt, dass ich Auto fahren konnte, bevor ich laufen konnte.“ So ist es für Bremer umso schöner, dass auch sein Sohn Jan Bremer die Liebe zu den Oldtimer teilt. „Wir beide ergänzen uns da super, er fährt lieber die kleinen sportlichen Wagen und ich die größeren wie meinen Land Criuser“, erzählt Bremer. „Ich finde es total wichtig, dass mein Sohn das weiterführt, denn so bleibt das Wissen und die Leidenschaft zu Oldtimern weiterhin bestehen.“

Von Lilith Marciniak

Die Celler AfD möchte die Eltern von Grundschülern finanziell entlasten. In einem Antrag fordert AfD-Fraktionsvorsitzender Anatoli Trenkenschu, dass die Stadt ab dem Schuljahr 2019/2020 die Kosten für die Anschaffung von Lernmitteln in den Grundschulen übernimmt. Im Neuen Rathaus verweist man auf die angespannte Haushaltssituation.

Gunther Meinrenken 27.07.2018

Morgens um halb zehn dreht Rolf Fischer seine Runden durch das Kneippbecken am Französischen Garten. Cairn-Terrier-Dame Peppa tobt zur Abkühlung im Stadtgraben.

Dagny Siebke 26.07.2018

Die Stadt hat 5000 Euro in die Hand genommen, um im Bereich der Innenstadt "die Attraktivität und Sicherheit für den Fahrradverkehr" zu erhöhen. In der Kanzleistraße ist ein Schutzstreifen zwischen Schloßplatz und Markt markiert worden, "damit Verkehrsteilnehmer besser erkennen, dass hier die Einbahnstraße für Fahrradfahrer in Gegenrichtung befahrbar ist", erklärt Celles Fahrradbeauftragter Jörg Frohnert. Am Schloßplatz wurde ein Schutzstreifen zwischen AOK und Stechbahn abgegrenzt, um auch hier die Sicherheit, insbesondere in den Einmündungsbereichen der Straßen Stechbahn und Runde Straße zu erhöhen. -

Gunther Meinrenken 26.07.2018