Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Ortsteile Mende: "2014 kann ein gutes Jahr für Celle werden"
Celle Aus der Stadt Celle Ortsteile Mende: "2014 kann ein gutes Jahr für Celle werden"
20:37 16.02.2014
Von Michael Ende
Gewerbevereins-Vorsitzender Bernd Heindorff (rechts) und der zweite Vorsitzende Siegfried Müller (links) begrüßten OB Dirk-Ulrich Mende zum Neujahrsempfang. Quelle: Benjamin Westhoff
Celle

GROSS HEHLEN. Zuvor hatte Gewerbevereins-Vorsitzender Bernd Heindorff darüber gewitzelt, wie gut es sei, dass Mende "heute seine Schlaftabletten weggelassen" habe, betont, dass der Mittelteil der B3-Ostumgehung nicht an plattgefahrenen Fledermäusen scheitern dürfe und Mende vielsagend den Ball zugespielt: "Sie haben viele Probleme zu lösen, die zum Teil schon gelöst sind."

Während die gut gelaunten Gäste noch diesen Satz sacken ließen, erwiderte Mende, dass er keine Schlaftabletten brauche und Frühaufsteher sei, der sich voller Energie zum Beispiel für den Bau der Ostumgehung stark mache: "Ich bin in ständigem Kontakt mit der Straßenbauverwaltung und guter Hoffnung, dass sie die vom Gericht gemachten Auflagen so erfüllt, dass das Gericht noch in diesem Jahr den Weiterbau des Mittelteils möglich macht." Zukünftige Anschlussstellen der neuen Straße an bestehende Infrastruktur sollten dann besser funktionieren als derzeit an der B 214 in Altencelle, so Mende: "Das lief ja nicht so ganz optimal."

Mit Hochdruck wolle er nun Projekte wie den Ausbau der Allerinsel und des Nordwalls sowie die Konversion an der Hohen Wende vorantreiben, so der OB, der daran erinnerte, dass in Sachen der kürzlich gescheiterten Eingemeindung Hambührens noch nicht das letzte Wort gesprochen sein könnte: "Wir werden auch künftig über Fusionen nachdenken. Wenn das dieses Jahr nicht kommt, dann kommt es in zehn oder 15 Jahren." Nach Hannover gewandt sagte Mende, dass Celle im Rahmen der Landesraumordnung noch besser wahrgenommen werde müsste: "Wir sind nicht irgendeine Kleinstadt - wir sind Oberzentrum."