Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Ortsteile Mit dem Ferienpass zu Besuch bei putzigen Räubern
Celle Aus der Stadt Celle Ortsteile Mit dem Ferienpass zu Besuch bei putzigen Räubern
13:48 20.07.2017
Faßberg

HANKENSBÜTTEL. Vom Iltis-Sumpf bis zum Baummarder-Wald, vom Otter-Teich bis zur Steinmarder-Scheune, vom Nerz-Moor bis zur Hermelin-Heide reichen die großzügig angelegten Freigehege im Otterzentrum Hankensbüttel. Sie sind den natürlichen Lebensräumen der putzigen Räuber nachempfunden und beherbergen neben Ottern auch deren Verwandte wie Iltis, Stein- und Baummarder, Dachs und Hermelin.

Am vergangenen Montag bekamen die Tiere Besuch aus Faßberg: Acht Kinder und Jugendliche im Alter von 9 bis 14 Jahren besuchten zusammen mit Reiner Tiedemann vom Siedlerbund Faßberg das Otterzentrum im Rahmen einer Ferienpass-Aktion. Dabei konnten sie die heimischen Wildtiere, die in freier Natur nur selten zu sehen sind, aus nächster Nähe beobachten.

Dabei ging es auf mehr als drei Kilometern Wegenetz kreuz und quer durch einen über 100 Jahre alten Wald, vorbei an Wiesen, Bächen und Teichen. Bei den viertelstündlichen Schaufütterungen wurde auch das individuelle Verhalten der scheuen Tiere anschaulich vermittelt. Ebenso wie die Zielstrebigkeit, mit der sie die zuvor in Mauerritzen, Rindenspalten und Astlöchern versteckten Leckereien aufstöberten. Experimentierbereiche, Erlebnisspiele und in Form von aufklappbaren Fragezeichen hintergründig erläuternde Informationskästen an den Wegrändern regten zum Entdecken und Erforschen an und ergänzten die quicklebendigen Schauspiele der scheinbar unermüdlichen Tiere.

Doch nicht nur das bunte Treiben dieser buchstäblich wieselflinken Vierbeiner ließ diesen Ausflug zu einem spannenden und kurzweiligen Naturerlebnis werden. Mindestens in gleichem Maße ließen auch die diversen Spielanlagen und der Kletterparcours schnell die Zeit vergessen. So konnten die jungen Besucher etwa im Niederseil-Garten versuchen, es den Baummardern gleichzutun, wenn es darum ging, von Baum zu Baum zu gelangen und dabei auf dünnen Ästen die Balance zu halten. Eine gleichermaßen vergnügliche und lehrreiche Herausforderung.

Tiedemann ließ seine Schützlinge verständnisvoll lächelnd gewähren. Was gibt es für Kinder Schöneres, als sich untereinander unbeschwert und ausgiebig austoben und miteinander wetteifern zu können. Und die Otter, die an der nächsten Station schon wieder auf sie warteten, liefen ja nicht weg.

Von Rolf-Dieter Diehl