Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Ortsteile Musik für Könige in Celle
Celle Aus der Stadt Celle Ortsteile Musik für Könige in Celle
16:18 03.11.2014
Die britische Flagge „Union Jack“ durfte nicht fehlen: Streicherensemble Celle und „The Phoenix Singers of Shrewsbury“ - brachten in der Klein Hehlener - Bonifatiuskirche - „Musik für Könige“ zu Gehör. Quelle: Alex Sorokin
Klein Hehlen

Mit Kompositionen von John Blow, Georg Friedrich Händel und Johann Sebastian Bach gestalteten sie sanft gestisch, aber nie übertrieben affektiert einen melodischen Kosmos, in dem sie in einer Mischung aus pastoraler Leichtigkeit und aufgelockerter Dramatik – insbesondere bei den „Coronation Anthems“ – eine spannende Verbindung von Lockerheit und historisch informierter Klangschönheit herzustellen wussten.

Dieses Hörerlebnis war vornehmlich dem elegant expressiven Gestaltungsvermögen geschuldet, mit dem Chor und Orchester zu Werke gingen und dabei Klangschönheit und beredte Transparenz nahezu in Deckungsgleichheit zu bringen verstanden. Die Choristen bereiteten dem Publikum ein warmes Bad aus tief empfundener Emotionalität. Und das Orchester steuerte einfühlsam und differenziert die instrumentale Ebene bei. Gemeinsam lieferten die Interpreten den Zuhörern zwei Stunden Musik von sehr intimer und intensiver Ausdrucksstärke auf beachtlichem Niveau. So war vor allem bei der Bach-Kantate „Jesu, meine Freude“ zu erleben, wie dynamische Kontraste und Steigerungen überzeugend zur Geltung kommen können. Auch Händels „Hornsuite“ aus seiner „Wassermusik“ lud förmlich ein zum wachen Zuhören, um die Assoziationen zwischen glänzend bewegten Wasseroberflächen und dem träumerischen Zauber einer sommernächtlichen Barkenfahrt zu verinnerlichen. Einen wunderbaren Kontrast dazu bot wiederum Händels abschließendes, mit viel Gespür für die bisweilen abrupten Affektwechsel der Musik und für ihre melancholischen Momente vorgetragenes „Let Thy Hand be Strengthened“, als chromatische Vorhalte die andächtige Stille im Kirchenraum wie Seufzer füllten.

Von Rolf-Dieter Diehl