Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Ortsteile Nach jahrelangem Streit: Altes Schäferhaus in Garßen abgerissen
Celle Aus der Stadt Celle Ortsteile Nach jahrelangem Streit: Altes Schäferhaus in Garßen abgerissen
21:53 04.02.2014
Von Christopher Menge
Die Mauern fallen. Das Schäferhaus in Garßen - wurde gestern abgerissen. Quelle: Alex Sorokin
Garßen

Am Dienstag rollte der Bagger an der Kreisstraße 29. Das alte Schäferhaus in der Alvernschen Straße in Garßen wurde abgerissen. Nachdem der Dachstuhl bereits vor einigen Wochen abgenommen worden war, fielen gestern auch die Wände. Die Celler Abrissfirma Detlef Adolph beseitigte das ehemalige Gemeindehirtenhaus, das im 18. Jahrhundert erbaut wurde. Vorausgegangen war ein jahrelange Streit zwischen dem Eigentümer und dem Denkmalschutz der Stadt Celle.

„Ich bin froh, dass es endlich abgerissen wird“, sagte Besitzer Wilhelm Uhde, „das Haus hat mich eine Menge Geld gekostet.“ Bereits im September 2007 hatte der damalige Ortsbürgermeister Michael Bischoff die Möglichkeit eines Abrisses ausgelotet, doch das Schäferhaus stand seit 2005 unter Denkmalschutz. Eine Sanierung kam für Uhde aus Kostengründen aber nicht in Frage. „Das hätte mich zwischen 500.000 und einer dreiviertel Million gekostet“, so Uhde, der lange Zeit vergeblich versuchte, dass sein Eigentum aus dem Denkmalschutz herausgenommen wird.

Vermutlich hätte er bis heute keinen Erfolg gehabt, wenn nicht der frühere Stadtdenkmalpfleger Eckart Rüsch abgelöst worden wäre. Rüsch hatte sich immer wieder vehement für den Erhalt des Hauses eingesetzt und Uhde immer wieder Auflagen zur Instandhaltung des Schäferhauses auferlegt. 2007 und 2009 flatterten dem Landwirt zwei denkmalschutzrechtliche Anordnungen ins Haus. „Mehrere tausend Euro musste ich für neue Fenster und Türen ausgeben“, erzählt Uhde, „für 4000 bis 5000 Euro habe ich das Dach abdichten lassen.“

Uhde war schließlich sogar bereit, das alte Haus kostenlos abzugeben, doch keiner wollte es trotz oder gerade wegen des Denkmalschutzes haben. Im vergangenen Jahr kam für den 69-Jährigen Ude dann endlich die Erlösung. Der Denkmalschutz für das Schäferhaus wurde aufgehoben.

„Ein Schandfleck verschwindet aus Garßen – das ist gut so“, sagte Garßens Ortsbürgermeister Andreas Reimchen. Es hat ja auch lang genug gedauert, bis der Bagger rollte.