Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Ortsteile Neue Plattform bietet lokale Angebote für ältere Menschen
Celle Aus der Stadt Celle Ortsteile Neue Plattform bietet lokale Angebote für ältere Menschen
13:00 14.06.2012
Von Oliver Gatz
Startschuss für Kooperation (von links): Stadtrat Stephan Kassel, Eva Nigge vom Celler Seniorenbeirat und Oliver Urbach, technischer Leiter der Internet-Plattform vid. Quelle: Peter Müller
Celle

Die Stadt Celle gehört damit zu den sogenannten „Leuchtturmkommunen“, die bereits auf der Internetplattform präsent sind und die Initiative besonders unterstützen. „Alles, was das Leben für ältere Menschen in Stadt und Landkreis Celle attraktiver und abwechslungsreicher macht, können ältere Bürger nun über vitalindeutschland.de abrufen“, sagte Stadtrat Stephan Kassel. Mit der Teilnahme an vid ergreife man weitere konkrete Maßnahmen zur Verbesserung der Lebensqualität der Senioren. „Diese Generation will vor allem eines: vital sein. Vital sein bedeutet, am Leben teilzunehmen. Dazu muss jeder einzelne über Projekte und Aktivitäten in seinem Umfeld Bescheid wissen“, so der Stadtrat.

In Celle leben 30.527 Menschen über 50 Jahre und älter, 16.077 sind über 65 und älter. Das Portal www.vitalindeutschland.de zeigt derzeit 44 spezielle Angebote für ältere Menschen in der Stadt. Vereine und Initiativen, deren Angebote bisher noch nicht erfasst und veröffentlicht sind, können ihre Angebote unter www.vitalindeutschland.de vorschlagen oder sich an das Familienbüro der Stadtverwaltung wenden. Kontaktadresse: Stadt Celle, Familienbüro, Französischer Garten 1, 29221 Celle, Zimmer E 55, ☏ (05141) 12500, E-Mail familienbuero@celle.de.

„Vital in Deutschland“ ist ein vom vom Bundesfamilienministerium unterstütztes gemeinnütziges Projekt, Mögliche Erlöse werden ausschließlich für die Ziele der Initiative verwendet. Die Nutzung der Plattform ist sowohl für die Nutzer als auch für die Kommunen sowie kommunale Unternehmen und Vereine kostenlos. Weitere „Leuchtturmkommunen“ neben Celle sind unter anderem Hannover, Hilden, Kreis Düren, Münster und Neustadt am Rübenberge. Insgesamt sind bereits mehr als 500 Städte auf der Website vertreten. Ziel ist es, den Kommunen in ganz Deutschland die Eintragung von entsprechenden Angeboten zu ermöglichen.