Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Ortsteile Neuenhäusen: Bürgerbrunch statt Stadtteilfest?
Celle Aus der Stadt Celle Ortsteile Neuenhäusen: Bürgerbrunch statt Stadtteilfest?
15:49 04.04.2013
Celle

NEUENHÄUSEN. Bürgerbrunch statt Stadtteilfest – auf diese Option laufen derzeit die Planungen im Ortsrat Neuenhäusen hinaus. Das in der Bevölkerung beliebte Straßenfest, bei dem sich seit ein paar Jahren die Vereine und Institutionen des Stadtteils präsentiert haben, wird wohl ausfallen. Nicht alle sind damit einverstanden.

Der ehemalige CDU-Ortsbürgermeister Joachim Ehlers möchte am Stadtteilfest festhalten. Auch ihm ist allerdings klar, dass die Zeit zu knapp bemessen sein dürfte, um die Veranstaltung, die immer Anfang bis Mitte Mai stattfand, noch auf die Beine zu stellen. „Man sollte das Stadtteilfest fortsetzen. Wenn man einmal aussetzt, wird es schwer, es wieder in die Gänge zu bekommen“, ist sich Ehlers sicher und weiß sich damit einer Meinung mit den anderen CDU-Ortsratsmitgliedern. „Das Stadtteilfest war immer gut besucht und eine runde Sache“, meinte Ehlers.

Dass noch immer keine Entscheidung im Ortsrat gefallen ist, liegt an dem unglücklichen Umstand, dass SPD-Ortsbürgermeisterin Eva von Groddeck erkrankt ist. Mittlerweile hat sie ihr Mandat niedergelegt. „Im vergangenen Jahr hat Frau von Groddeck eine Umfrage unter den Teilnehmern des Stadtteilfestes gemacht. Dabei hat sich heraus gestellt, dass es einigen Organisationen zu viel Aufwand ist, jedes Jahr ein Stadtteilfest mit zu veranstalten“, erklärte die stellvertretende Ortsbürgermeisterin Marion Anna Peterson (Grüne).

Von Groddeck rief eine Arbeitsgruppe ins Leben, die Alternativen für das Stadtteilfest erarbeiten sollte. Die Ergebnisse sollten eigentlich im März in der Ortsratssitzung vorgestellt werden. Doch der krankheitsbedingte Rücktritt von Ortsbürgermeisterin von Groddeck kam dazwischen. Die Sitzung fiel aus.

„Wir werden die Sitzung am Mittwoch, 24. April, nachholen. Dann werden wir auch die Ergebnisse der Arbeitsgruppe diskutieren“, kündigte Peterson an. Bisher werde ein Bürgerbrunch in der Kirchstraße favorisiert. „Die Straße ist saniert und man könnte die sanitären Anlagen der Kirchengemeinde nutzen“, so Peterson, die auch am Stadtteilfest festhalten möchte. „Wir wollen es weiterhin veranstalten. Aber alle zwei Jahre reicht auch“, meinte die stellvertretende Ortsbürgermeisterin.

Von Gunthe Meinrenken