Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Ortsteile Prügelattacke: Wathlinger erhält Bewährungsstrafe
Celle Aus der Stadt Celle Ortsteile Prügelattacke: Wathlinger erhält Bewährungsstrafe
14:54 17.08.2010
Wathlingen

Für diese Messerattacke verurteilte die 4. Strafkammer am Landgericht Lüneburg den 31 Jahre alten Wathlinger jetzt wegen gefährlicher Körperverletzung und Verstoßes gegen das Waffengesetz zu einer Haftstrafe von einem Jahr, die zur Bewährung ausgesetzt wurde. Zudem muss der Mann 600 Euro Geldauflage an die Lüneburger Straffälligen- und Bewährungshilfe zahlen.

Den Richtern stellte sich die Geschichte von den ungebetenen Gästen laut Urteil so dar: Der 31-Jährige feierte zunächst mit ein paar Bekannten, nach Mitternacht entschlossen sie sich, ins nahe VfL-Heim zu wechseln. Dort blieb er selbst zunächst draußen, während seine Kumpels drinnen des Hauses verwiesen wurden. Dann hörte er Lärm und Schreie, wollte seinen Bekannten zur Hilfe eilen und bekam im Vorraum eine Flasche gegen den Kopf zerschmettert.

Auf dem Boden sah der Mann einen Faustdolch liegen, griff ihn sich und bekam in diesem Moment mit, dass einer seiner Begleiter in der Küche zu Boden geschlagen wurde. Er stürmte in den Raum, den Messergriff hatte er in der Faust, die Klinge ragte zwischen zwei Fingern etwa fünf Zentimeter heraus. Dabei schrie er ,,Wer hat meinen Kumpel geschlagen? Den stech ich ab“. Dann baute sich der 31-Jährige vor dem mutmaßlichen Schläger, einem damals 26-Jährigen, drohend und mit dem Messer fuchtelnd auf.

Die Situation nutzte einer seiner Bekannten, um dem 26-Jährigen mehrere Fausthiebe zu versetzen, bis dieser mit dem Kopf auf eine Tischkante stürzte und bewusstlos zu Boden sackte. Aus Sicht des Gerichts hatte das Opfer noch Glück, dass einer seiner Freunde den 26-Jährigen zurückhielt – hätte er sich gewehrt, wäre er wahrscheinlich direkt ins Messer gelaufen.

Nach der Tat flüchtete der Angeklagte und schmiss den Faustdolch vor dem VfL-Heim weg. Die 4. Strafkammer hielt dem Mann, der bislang nicht mit Gewalttaten auffällig wurde, sein umfassendes Geständnis zugute und sah ihn in einer Ausnahmesituation. Er hatte sich gestern in Saal 12 des Landgerichts beim Opfer entschuldigt, der Mann akzeptierte die Entschuldigung. Der Mittäter, der dem Opfer die Faustschläge verpasste, sitzt bereits hinter Gittern.

Von Rainer Schubert