Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Ortsteile Rechnung nicht beglichen: Mehrkosten für Anwalts-Kunden
Celle Aus der Stadt Celle Ortsteile Rechnung nicht beglichen: Mehrkosten für Anwalts-Kunden
13:03 06.02.2012
Celle

Die Celler Anwältin habe er Mitte Februar 2010 gebeten, ihn in einem Ermittlungsverfahren wegen Unterschlagung zu vertreten, welches sein geschiedener Ehemann damals gegen ihn angestrengt habe, so der gelernte Einzelhandelskaufmann. Sie habe ihn allerdings schon vom vorangegangenen Scheidungsverfahren gekannt und gewusst, dass er Arbeitslosengeld II beziehe und Rechnung und Gebühren über 425 Euro nicht auf einmal würde bezahlen können. Daher sei gleich zu Beginn über Ratenzahlung gesprochen worden, so der gebürtige Celler.

Am 13. November letzten Jahres habe er schriftlich nachgefragt, wie er die Bezahlung für das inzwischen eingestellte Ermittlungsverfahren abwickeln könne. Vier Tage später habe er zur Antwort bekommen, dass er binnen zwei Wochen nur noch 246,75 Euro zu zahlen habe und dann „alles erledigt“ sei. Auch würden im Fall der Begleichung keine weiteren Gebühren erhoben und ein Strafverfahren vermieden werden, habe die schriftliche Zusage von Seiten der Kanzlei gelautet. Obwohl er die Summe fristgerecht zum Monatsende beglichen habe, sei Strafanzeige gestellt worden und Mitte Dezember eine weitere Zahlungsaufforderung „ins Haus geflattert“. Demnach sollte der 35-Jährige plötzlich 449 Euro hinblättern.

Das erste Schreiben sei von einer neuen Mitarbeiterin aufgesetzt worden. Sie selbst habe anschließend ein „Korrekturschreiben“ hinterher geschickt, so die 59-jährige Rechtsanwältin. Das Mandat habe sie von Anfang an nur unter der Bedingung angenommen, wenn eine komplette Bezahlung der Rechnung gewährleistet sei. Der Beschuldigte habe ihr das zunächst zugesichert und - nach Einstellung des Verfahrens - plötzlich um Ratenzahlung gebeten.

Die Rechnung hatte der Arbeit Suchende - bis auf eine Restforderung über 70 Euro - inzwischen beglichen. Für die Einstellung des Verfahrens muss er jetzt aber 150 Euro an die Landeskasse bezahlen. Dafür wurde dem unter Bewährung Stehenden, der mit neuer Verteidigerin zum Prozess erschien, Ratenzahlung gewährt.

Von Anke Prause