Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Ortsteile Schließt Förderschule in Garßen schon 2016?
Celle Aus der Stadt Celle Ortsteile Schließt Förderschule in Garßen schon 2016?
18:15 05.02.2015
Von Carsten Richter
Es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis die Erich-Kästner-Schule geschlossen wird. Schon im nächsten Jahr könnte es so weit sein. Quelle: Alex Sorokin
Garßen

Die Schließung der Erich-Kästner-Schule in Garßen ist schon seit langem nur noch eine Frage der Zeit. Nun nimmt das Vorhaben des Landkreises Celle konkretere Formen an: Als frühester Termin steht der 1. August 2016 im Raum. "Es ist aber noch keine Entscheidung getroffen", betonte Schulamtsleiter Reinhard Toboll. Lediglich "erste lockere Planungen" gebe es, ergänzte Landkreis-Sprecherin Yvonne Jacobi. Unter den Eltern geht unterdessen die Angst um, ein Verkauf werde den Schülern ihr vertrautes Umfeld nehmen. Der Schulelternrat reagierte mit Unverständnis – und verfasste einen offenen Brief an Landrat Klaus Wiswe. Er wird nächste Woche auch Thema im Kreisausschuss sein.

"Warum gerade diese Schule", fragt sich Elternrat-Vertreterin Anet Pauser. Mit 109 Schülern ist die Erich-Kästner-Schule die größte Förderschule mit dem Schwerpunkt Lernen in der Region. "In einer leistungsorientierten Gesellschaft haben gerade lernschwache Schüler ein Recht auf Bildung in ihrer gewohnten Umgebung", heißt es in dem Brief, der der CZ vorliegt.

Grundsätzlich sind dem Landkreis die Hände gebunden: Die Landesregierung plant im Zuge der Inklusion langfristig die Förderschulen mit dem Schwerpunkt Lernen aufzulösen – die Aufnahme neuer Schüler stellte die Erich-Kästner-Schule daher schon vor zwei Jahren ein. Bevor auch andere Förderschulen geschlossen werden müssten, sei zunächst auch eine Zusammenlegung möglich, heißt es vom Landkreis. "Eine Fusion mit der Pestalozzischule ist denkbar", so Toboll. Sollte es dazu kommen, würden die Garßener Schüler vom übernächsten Schuljahr an in der Heese unterrichtet. Viele wären dann noch länger unterwegs, kritisierte Pauser: "Der Einzugsbereich reicht im Osten bis an die Grenze zum Landkreis Gifhorn."

Eine Nachnutzung des Gebäudes in Garßen ist noch nicht in trockenen Tüchern. Die Lebenshilfe hat zumindest schon Kaufinteresse bekundet. Die räumlichen Kapazitäten der Comenius-Schule in Altencelle sind nach Angaben von Geschäftsführer Clemens M. Kasper erschöpft.