Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Ortsteile Schulbezirke: FDP will Gesetzeslage verändern
Celle Aus der Stadt Celle Ortsteile Schulbezirke: FDP will Gesetzeslage verändern
17:10 26.07.2017
Von Gunther Meinrenken
Celle

Das bedeutet allerdings nicht, dass die Celler Liberalen das Thema zu den Akten legen wollen. "Nordrhein-Westfalen und Hamburg zeigen, dass es in anderen Bundesländern auch geht. Wir werden daher auf Landesebene darauf drängen, die Gesetzeslage zu ändern", kündigt Falkenhagen an. Die jetzige Regelung beiße sich mit den Erklärungen aller Parteien, wonach Bildung an erster Stelle stehen müsse. "Kinder sind aufnahmefähig wie ein Schwamm. Warum gibt man Eltern dann nicht die Gelegenheit, ihre Kinder von Anfang an nach ihren Möglichkeiten und Fähigkeiten zu beschulen?", fragt Falkenhagen.

Dem hält CDU-Fraktionsvorsitzender Heiko Gevers entgegen, dass die Differenzierung an den Celler Grundschulen noch nicht so ausgebaut sei, dass man ernsthaft von grundlegend anderen inhaltlichen Schwerpunkten sprechen könnte. "So lange dies nicht der Fall ist, macht es Sinn, dass die Kinder die Grundschule besuchen, die am nächsten ist", findet Gevers. So werde letztlich auch vermieden, dass unter Umständen die Plätze verlost werden müssten.

Nicht nur wegen der rechtlichen Bedenken dürfte der FDP-Antrag bei der Abstimmung im Schulausschuss am 17. August keine Chance auf Zustimmung haben. Denn auch andere Parteien sind dagegen. Nach Auskunft von SPD-Fraktionsvorsitzendem Jörg Rodenwaldt blieben die Sozialdemokraten bei ihrer ablehnenden Haltung. Unabhängige und Grüne hatten sich schon vor Wochen für den Grundsatz "kurze Wege für kurze Beine" ausgesprochen. Und auch für die WG ist dies ausschlaggebend. "Ein Kind sollte da zur Schule gehen, wo es wohnt", so Torsten Schoeps, Fraktionsvorsitzender WG/Die Partei.