Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Ortsteile Schultheaterfestival "Impulsant" in Celle eröffnet
Celle Aus der Stadt Celle Ortsteile Schultheaterfestival "Impulsant" in Celle eröffnet
10:29 19.06.2018
Beim großen Schultheaterfestival „Impulsant“ traten gestern auch Schüler des Kaiserin-Auguste-Victoria-Gymnasiums Celle auf der Bühne des Celler Schlosstheaters auf. Heute folgen weitere Aufführungen, morgen ein großes Abschlussfest. Quelle: Oliver Knoblich
Celle

„Es ist wirklich großartig“, so Aline Bosselmann zu Beginn des Festivals, „wie viel Arbeit, Einsatz und Mühe hier verwandt wurde, um dieses Programm aufstellen zu können“. Sie wünsche allen Beteiligten viel Spaß beim Anschauen und Spielen und viele gute Gespräche, um sich gegenseitig zu inspirieren und zu stärken. „Dies hier soll ein Ort und eine Gelegenheit zum Austausch sein.“

Im Rahmen von „Impulsant“ werden deshalb nicht nur Aufführungen und Proben geboten, sondern auch das gemeinsame Essen mittags im Schlosshof und einige begleitende Workshops nach den Präsentationen. Darin geht es um Textarbeit, Körper und Klang – also Elemente, die auch für den ganz normalen Alltag von Nutzen sind. Als Gast für die Leitung eines dieser Workshops – und von vielen Kids und Jugendlichen herzlich begrüßt – ist die Schauspielerin Josephine Raschke für ein paar Tage nach Celle zurückgekommen. Wie auch die übrigen Coaches will sie mit ihren Schülern etwas ganz Besonderes erarbeiten, das dann zum großen Abschlussevent am Mittwochabend „on stage“ präsentiert werden darf. „Ich verrate schon mal – es geht um aktuelle Songtexte, die in kurzen Sequenzen darstellerisch umgesetzt werden sollen“, sagte Raschke.

Nach einem erneut fulminanten Einstieg des Jugendclubs mit „Einmal anders bitte“, hatten die Teilnehmer der Gerhart-Hauptmann-Realschule aus Hannover mitten in ihrem Vortrag von „Das Gespenst von Canterville“ zuerst mit einem heftigen Schreck und dann mit unfreiwilliger Komik zu kämpfen, als urplötzlich (wegen eines Kurzschlusses) der Feuermelder losging. Die Ursache war zum Glück schnell gefunden und die wackeren Darsteller setzten dort an, wo sie unterbrochen wurden und spielten ihr Stück zu Ende – eine Bravourleistung alleine schon wegen der starken Nerven, die die Schüler bewiesen. Nach dem Mittagsstopp im Schlosshof gab es auf der Schlossbühne drei Teilstücke vom Menschen-Schattentheater des Gymnasiums Mellendorf zu sehen – eine Kollage von Schatten- und direktem Theaterspiel. Den aktiven Bühnenabschluss am Montag bot die Truppe des KAV mit „Grenzenlos“, einem für die Aufführung überarbeiteten und gekürzten Stück über Schwärmerei, Datenmissbrauch, Mobbing und junge Liebe. Morgen geht es ab 9 Uhr weiter in Halle 19.

Von Doris Hennies

Celler Kindergarten-Kinder wurden jetzt auf ihre weitere Laufbahn geschickt. Nach den großen Ferien beginnen sie nun als Abc-Schützen.

18.06.2018

Vier Gymnasien mit jeweils vier Zügen – nach dieser Maßgabe versucht der Landkreis seit ein paar Jahren, im Stadtgebiet die Verteilung der Schüler zu organisieren. Dass "diese Variante nicht mehr reicht", hat jetzt auch Landrat Klaus Wiswe (CDU) festgestellt. Hintergrund: Für das kommende Schuljahr haben 50 Kinder an ihrer Wunschschule, dem Hermann-Billung-Gymnasium (HBG), nach einem Losverfahren keinen Platz mehr bekommen. Der Landkreis erlaubte dem HBG nur vier Züge, die restlichen Schüler wichen in den meisten Fällen aufs Hölty-Gymnasium aus und aufs Gymnasium Ernestinum. Diese beiden Schulen hatten der Landrat und seine Stellvertreter in zwei Eilentscheidungen zur weiteren Auswahl gestellt und dem Hölty dabei eine Sechszügigkeit gestattet. Die Opposition war damit nicht zufrieden. Gestern diskutierte der Schulaussschuss des Landkreises in einer Sondersitzung, die auf Betreiben der SPD, der WGL und der Grünen einberufen worden war, über die beiden Eilentscheidungen.

Gunther Meinrenken 20.06.2018

Das Krähen des Hahnes rundete am Sonntag beim Blick auf die Vorderansicht des Hofes Leiffer die Bauernhofidylle ab. Lediglich die Hüpfburg ließ erahnen, dass am Tag des offenen Hofes alles anders war als üblicherweise. Menschenmassen strömten vom Start an zum rückwärtigen Teil des Geländes, der Parkplatz war bereits zum Zeitpunkt des Gottesdienstes mit Autos übersät. Aber auch ohne einen Ausnahmezustand wie diesen hat ein zeitgemäßer konventioneller landwirtschaftlicher Betrieb mit den Vorstellungen mancher Stadtbewohner nicht mehr viel gemein.

17.06.2018