Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Ortsteile Shantys und ein Hauch Erotik im Freibad Westercelle (mit Bildergalerie)
Celle Aus der Stadt Celle Ortsteile Shantys und ein Hauch Erotik im Freibad Westercelle (mit Bildergalerie)
20:39 13.07.2014
Von Gunther Meinrenken
Bei der "Hamburger Nacht" im Freibad Westercelle herrschte ausgelassene Party-Stimmung. Quelle: Alex Sorokin
Westercelle

Viele Gäste trimmten ihr Outfit mit "falschen" Tattoos auf nordisch. Dirk Buhr, alias "Spike", Diane Schwarz ("Angel") sowie Günter und Sabine Birr ("die schwarze Witwe") hatten bei ihrer Verkleidung eine ganz besondere Ecke der Hansestadt im Sinn. Mit Sonnenbrille mit Goldrand, stilechtem Luden-Bart, Goldketten, Goldringen, Satinhemden und Corsagen brachten sie das Flair der Reeperbahn ins Freibad Westercelle. "Wir passen uns immer dem Thema an", sagte Buhr. Die befreundeten Pärchen waren bisher bei jeder Motto-Party im Freibad Westercelle dabei. "Wir wollen auf jeden Fall diese Badeanstalt erhalten", meinte Sabine Birr.

Echte Seebären neben Hamburger Deern, Fischbrötchen und Haifischbar, Matrosenblusen und Fischerhemden – das Freibad Westercelle stand am Samstag, 12. Juli, ganz im Zeichen der großen Elbmetropole. 1200 Besucher kamen zur "Hamburger Nacht" auf das Gelände der Badeanstalt, wo sogar HSV-Fans und Anhänger des FC St. Pauli in trauter Eintracht miteinander feierten. Viele Besucher hatten sich dabei besonders in Schale geworfen, um dem Party-Motto Leben einzuhauchen.

Der Shantychor "Salzwasserriege" aus Hambühren und das Tanzhaus Celle trugen mit Seemannsliedern beziehungsweise Tanzeinlagen zum Gelingen der "Hamburger Nacht" bei. Zu später Stunde zog eine Polonaise nach der anderen über das Freibadgelände. Und als die Kinder die Party verlassen hatten, war es auch Zeit für knisternde Erotik, die die beiden Pole-Tänzerinnen Tanja und Sina versprühten. Der Förderverein des Freibads Westercelle war rundum zufrieden. "Unser Konzept, auch mit der Beschränkung der Eintrittskarten auf 1200, ist voll aufgegangen", freute sich Andreas Röper, "Kapitän" des Organisationsteams.